kann man reha vorzeitigig beenden?

von
sandra

Hallo,
mein Mann ist nun seit 7 wochen in der Reha nach Schlaganfall. Motorik alles gut, es geht hauptsächlich um Logopädie und Ergotherapie. Der Arzt hat jetzt nochmal 2 Wochen Verlängerung bei der Krankenkasse beantragt. Mein Mann sagt, er schafft das aber nicht mehr, er will nach Hause, maximal nach der 8.Woche...und das wäre schon ne qual...weint auch öfter.Hab jetzt Angst, dass er in Depressionen verfällt. Ich dachte er schafft es noch....deshalb habe ich der Ärztin gegenüber zugestimmt zu verlängern.

Kann man jetzt doch früher die Reha abbrechen? Kann die KK dann die Kosten der Reha verweigern?
Wenn die Ärztin aus medizinischer Sicht den Abbruch befürworten würde,wäre das dann für die KK o.k.?

MfG

von
Anna

Unabhängig davon, ob es geht: Vorsicht!
Therapien in der Intensität bekommt und schafft er zuhause nicht mehr, und manche Einschränkungen wird er erst dann merken.
Depression ist übrigens eine häufige Folge und kann meist gut medikamentös eingestellt werden.

Experten-Antwort

Laut Ihren Angaben ist die Krankenkasse Kostenträger der Rehabilitationsmaßnahme Ihres Ehemannes. Bitte wenden Sie sich daher mit Ihrer Frage an die zuständige Krankenkasse.

von
Krämers

Kosten kommen bei Abbruch nie auf ihren Mann. Die Rehaklinik rechnet dann die Kosten bis zum Entlasstag eben mit der Krankenkasse ab und das wars dann.

Sollte die Kasse zur Rehaantragstellung aufgefordert haben ( wonach es ja bei einer Reha direkt nach einem Schlaganfall nicht aussieht ) ,sollte ihr Mann die Reha keinesfalls eigenmächtig abbrechen. Hier muss unebdingt v o r Abbruch die Zustimmung der Kasse dazu eingeholt werden, da es sonst Probleme mit der weiteren Krankengeldzahlung nach der Reha geben könnte.

Wenn eben möglich, sollte ein Rehaabruch immer einvernehmlich mit der Rehaklnik und dem Kostenträger ( hier der Kasse ) geschehen. Alles andere könnte im weiteren Verfahren ( wer weiss schon was noch alles kommt.. z.b. EM-Rente etc. ) negativ ausgelegt werden.

Ansonsten denke ich, wenn ihr Mann alleine wegen der weiteren Aufenthaltes in der Rehaklinik Probleme hat und bereits darum weint, könnte er nicht nur depressiv werden sondern er IST es schon. Rate dringend dazu nach der Reha umgehend psychotherapeutische Hilfe in Anspruch zu nehmen, bevor diese Erkrankung dann völlig aus dem Ruder läuft. Offentsichtlich ist der Schlaganfall nur eine gesundheitliche Baustelle ihres Mannes und es droht da noch eine ganz andere...

von
Anna

Zitiert von: Krämers

könnte er nicht nur depressiv werden sondern er IST es schon. Rate dringend dazu nach der Reha umgehend psychotherapeutische Hilfe in Anspruch zu nehmen, bevor diese Erkrankung dann völlig aus dem Ruder läuft. Offentsichtlich ist der Schlaganfall nur eine gesundheitliche Baustelle ihres Mannes und es droht da noch eine ganz andere...

Ist gleiche Baustelle (auch wenn es faktisch keine Rolle spielt): Ca. 50 % der Patienten werden nach Schlaganfall depressiv. Ist medikamentös meist gut zu behandeln, während man bei ambulanten Psychotherapeuten zumindest hier ein halbes Jahr Wartezeit für einen Termin hat. Also besser mit dem Stationsarzt in der Reha besprechen!