< content="">

Kapital LV - komische Auszahlung?

von
Timo

Ehepaar lässt sich scheiden.
Versorgungsausgleich (Deutsche Rentenversicherung, Riester und Kapital LV, wurde geregelt.
Die Ehefrau erhält einen Anteil von der Kapital LV des Ehemannes. Die Summe wird zu ihrem Rentenbeginn ausgezahlt.
Sie muss ab ein Jahr VOR bis drei Monate VOR Rentenbeginn mitteilen, ob sie eine Kapitalauszahlung möchte oder eine monatl. Rentenzahlung (sie möchte die Kapitalauszahlung).
Der private Lebensversicherer teilt zusätzlich mit, dass die Summe bei vorzeitigem Tod verfällt und nicht an die Kinder ausgezahlt wird. Sie ist weg.
Frage: Kann das sein? Bei der Versicherung handelte es sich um einen Kapital LV für den Erlebensfall. Wäre der Ehemann vorher gestorben, hätte die Familie den VS Betrag erhalten. Wäre der Ehemann berufsunfähig geworden, hätte er eine Rente bekommen UND die Kapitalzahlung mit dem Altersrente Beginn.
Behält der Ehemann diese „Leistungen“ bei seiner Versicherung? Und warum sind die Leistungen bei der Ehefrau so anders?
Müsste die Kapitalauszahlung auch mit Sozialversicherung Beiträgen und Steuer belastet werden? Das sagt die Versicherung!?
Viele Fragen….dennoch danke für Eure Mithilfe!!

von
KSC

Über die Versicherungsbedingungen privater LVs kann sich ein Mitarbeiter der DRV nicht äußern (Äpfel kauft man ja auch nicht beim Schuster).

Steuerfragen richten Sie an Finanzamt oder Steuerberater.

Ob die Krankenkasse Beiträge aus der LV Leistung will, erfragen Sie dort.

Rentenbeiträge brauchen Sie aus der kapitalisierten Leistung nicht bezahlen.

von
W*lfgang

Hallo Timo,

Fragen zu privaten Versicherungen und deren (rechtmäßigen?) AGB können Sie über die Aufsichtsbehörde BaFin klären lassen:

http://www.bafin.de

Gruß
w.

Experten-Antwort

Den Ausführungen von W*lfgang stimmen wir zu.