Kapitaleinkünfte als Hinzuverdienst ?

von
Kollektor

Zählen bei einer vorgezogenen Rente als langjährig Versicherter auch Einkünfte aus einer gewerblichen Photovoltaikanlage als Hinzuverdienst ?

Was ist bei Miete und Zinseinnahmen ?

von
Wisser

Als Betreiber einer Photovoltaik-Anlage sind Sie selbständiger Unternehmer. Somit zählen die Einnahmen als Hinzuverdienst. Erfahrungswerte dürften die Rentenversicherungsträger damit wohl noch nicht haben.

Miete und Zinseinnahmen zählen (noch) nicht alz Hinzuverdienst.

von Experte/in Experten-Antwort

Hallo, Kollektor,

wenn Sie Ihre Rente in voller Höhe erhalten möchten, gilt die Hinzuverdienstgrenze von derzeit 350,- € mtl. Hierzu zählt auch das während des Rentenbezuges erzielte Arbeitseinkommen aus einer selbständigen Tätigkeit. Arbeitseinkommen ist der nach den allgemeinen Gewinnermittlungsvorschriften des Einkommensteuerrechts erzielte Gewinn aus dieser Tätigkeit. Einkommen ist immer dann als Arbeitseinkommen zu werten, wenn es als solches nach dem Einkommensteuerrecht zu behandeln ist.
Bevor Sie sich für die Rente entscheiden, sollten Sie zur Prüfung der Hinzuverdienstmöglichkeiten eine Auskunfts- und Beratungsstelle der Deutschen Rentenversicherung aufsuchen.

von
Kollektor

Herzlichen Dank für Ihre Antworten !

Aus den 3 Photovoltaikanlagen erziele ich einen steuerlichen Gewinn von etwa 10000 €/Jahr. Das würde noch für eine Teilrente reichen. Es ist aber doch so, dass ich den Rentenabschlag von 0,3 %/Monat dann lebenslang hätte, auch wenn ich jetzt nur eine Teilrente bekomme ? Andererseits wird meine Rente jedes Jahr höher versteuert, je später ich in Rente gehe.

Was ist, wenn ich die Anlagen einfach meiner Frau überlasse ? Aber das müsste man wohl auch mit einem Steuerexperten abklären, ist zu komplex für hier.

von
Wisser

Wenn Sie die Anlagen Ihrer Frau überschreiben, haben Sie keinen Hinzuverdienst mehr. So machen es auch die Gerüstbauer. Komischerweise übereignen diese Ihre Betriebe zeitgleich mit dem Rentenantrag ihren Ehefrauen, die das Geschäft dann ebenso erfolgreich weiter führen....

von
SolarKraftwerker

Die Quasi-Unternehmereigenschaft für die Gewinnung von Solarstrom resultiert aus einer Festlegung des BMF, da wichtige Eigenschaften für eine gewerbliche Unternehmenszuordnung fehlen, die Höhe der Einkünfte jedoch aus indirekter Förderung und gesetzlich vorgeschriebenen Entgelte entsteht.
Gilt die Hinzuverdienstgrenze auch für den Fall der privaten Solarstromproduktion?

von
Kollektor

Bei einer privaten Solarstromproduktion verbrauchen Sie Ihren Strom selbst ( Inselanlage ). Wenn Sie den Strom verkaufen und die Anlage abschreiben, handelt es sich ( zumindest gegenüber dem Finanzamt ) um ein Gewerbe. Bei kleinen Anlagen auf dem eigenen Haus dürfte die Hinzuverdienstgrenze ausreichen da durch Abschreibung und Kosten der steuerliche Gewinn überschaubar bleibt.