< content="">

Kein Job nach Umschulung

von
Eva

Ich bin 2015 mit meiner Umschulung zur Bürokauffrau fertig geworden. Jetzt finde ich keinen Job. An meinen Noten kann es nicht liegen da ich im schriftlichen Teil eine 1 und im praktischen Teil eine 2 habe. Ich habe vor der Umschulung als Floristin gearbeitet. Nach einem Bandscheibenvorfall bekam ich die Umschulung genehmigt. Kann ich in meinem alten Beruf wieder zurück wenn ich weiterhin keinen Job finde oder ist das nicht mehr möglich?

von
santander

Sie können/dürfen JEDEN Job annehmen den Sie angeboten bekommen und in dem sie einer Erwerbstätigkeit nachgehen wollen.

von
KSC

Natürlich können Sie wieder im alten Job arbeiten, wer sollte Ihnen das verbieten?

Ob das jedoch sinnvoll und gut für Ihre Gesundheit ist, scheint fraglich.

Die Umschulung haben Sie doch genau aus dem Grund bekommen, weil man der Meinung war, der bisherige Job geht nicht mehr, oder?

von
Eva

Ja schon, aber von irgendwas muss ich ja leben und ich denke das es im alten Beruf einfacher ist einen Arbeitsplatz zu bekommen als im Umschulungs-Beruf. Ich habe halt die Befürchtung das sich die Krankenkasse quer stellt.

von
Ano Nym

Wenn es Ihrer Gesundheit nicht zuträglich ist, sollten Sie nach meiner Meinung nicht wieder im alten Beruf arbeiten. Gesundheit ist wichtiger als Geld. Einfach so hat man Ihnen die Umschulung sicher nicht gewährt und einen Bandscheibenvorfall stelle ich mir sehr schmerzhaft vor.

Da Sie gute Noten haben, also vermutlich gerne lernen, wäre eventuell eine Weiterbildung etwas für Sie, um Ihre Chancen auf einen Bürojob zu verbessern? z.B. Bilanzbuchhalterin, Personalfachkauffrau, Zollkenntnisse, vertiefte Kenntnisse in einer nicht so gängigen Fremdsprache, etc. Die Arbeitsämter sind nicht so schlecht wie ihr Ruf und können vielleicht Tipps geben, was gerade gefragt ist.

von
Herz1952

Bandscheibenvorfall ist nicht gleich Bandscheibenvorfall. Auf jeden Fall sieht es man im Röntgenbild. Fast alle "Rücken" werden auf Bürokauffrau/mann umgeschult. Vielleicht gibt Ihr Rücken jetzt auch Ruhe.

Auf jeden Fall sollte versucht werden die Rückenmuskulatur aufzubauen. Aber bitte laaangsaam.

Wenn Sie sich die Arbeit als Floristin wieder vorstellen können, kann das erfolgreich sein. Insbesondere, wenn die Arbeit noch Freude macht.

Das mit der Weiterbildung ist gut gemeint. Aber wer bezahlt das alles? Wäre vielleicht möglich. Aber ich kenne auch "Bürohengste", die auch einen Bandscheibenvorfall hatten. Nach 3 Wochen Reha war dieser zwar weg, aber die Schmerzen immer noch da. Es war der Muskel der die Pain verursachte. Dem konnte aber dann auch abgeholfen werden.

Ich habe meinen Arzt einmal gefragt, was die richtige Haltung beim Sitzen ist. Er meinte, da gibt es keine. Solche Arbeiten können auch zu "Rücken" führen. Wahrscheinlich auch von der Dauer und dem Alter abhängig.

Ich bekam die Empfehlung: Arbeiten abwechselnd im Stehen, Laufen und Sitzen.

Probieren geht bekanntlich über Studieren. Ob Ihr Bandscheibenvorfall von der Arbeit kommt, ist vermutlich auch nicht sicher. Es gibt leider auch Veranlagungen dazu. Ich kann mir allerdings auch vorstellen, dass neben den schönen Arbeiten als Floristin auch belastende dabei sind. Womöglich auch abhängig von den Arbeitsaufgaben.

Es steht Ihnen vieles offen, viel Glück.

Experten-Antwort

Hallo Eva,
verbieten kann Ihnen keiner, wieder als Floristin zu arbeiten.
Ob Sie Ihrer Gesundheit damit etwas Gutes bescheren, bleibt die Frage.
Viele Grüße