< content="">

kein Übergangsgeld bei 6-wochen-Maßnahme

von
p.behrens

Sehr geehrte Experten,
ich bin im Sozialdienst einer Klinik beschäftigt und bin überfragt, warum bei einer 6-wöchigen-Maßnahme auf LTA (Abklärung ob und welche weiteren LTA-Leistungen sinnvoll erscheinen) kein Übergangsgeld gezahlt wird, aber bei einer längeren LTA-Maßnahme schon, beispielsweise wenn sich ein Training oder eine Umschulung anschließen sollten. Mein Patient ist bereits ausgesteuert, auch das ALG-1 ist ausgelaufen, Alg-II bekommt er nicht, da seine Lebenspartnerin mit ihrem Einkommen angerechnet wurde, es kann also kein anderer Träger zahlen.
Besteht in diesem Fall nicht doch Anspruch auf Übergangsgeld?
MFG P.behrens

von
???

§ 45 Abs. 3 SGB IX:
Um einen Anspruch auf Übergangsgeld während einer Abtestung zu haben, müsste er erstmal ein Einkommen haben, dass wegen seinerTeilnahme niedriger/wegfallen würde.

Experten-Antwort

Hallo p.behrens,

eine Anspruch auf Übergangsgeld sollte im Regelfall bestehen. Es gibt aber besondere Sachverhalte gerade im Bereich der LTA bei Arbeitserprobungs- und Berufsfindungsmaßnahmen, sowie auch Arbeitsbelastungserprobungen, so dass man nicht ohne Kenntnis des Einzelfalles einen Anspruch auf Übergangsgeld bejahen oder im Einzelfall auch verneinen kann.

Bitte wenden Sie sich im Falle ihres Patienten direkt an die Reha-Sachbearbeitung des Rententrägers damit für ihn Klarheit zu den Leistungen des Lebensunterhaltes, und die Zahlung durch welchen Träger, geschaffen wird.