Keine Reaktion der DRV auf Antrag seit nunmehr 24 Monaten

von
EinVersicherter

Meine Frau bezieht eine Teilerwerbsminderungsrente aufgrund ihrer Multiple Sklerose Erkrankung. Die Erkrankung ist mittlerweile so weit Fortgeschritten, dass sie einen Antrag auf volle Erwerbsminderung gestellt hat und von der Krankenkasse ausgesteuert ist (nach 18 Monaten). Der Antrag auf volle Erwerbsminderung wird jedoch von der Rentenkasse nicht bearbeitet. Selbst die Arbeitsagentur wird mit vorgeschobenen Begründungen wie 'Datenbankproblemen' zum Narren gehalten um keine Auskunft erteilen zu müssen.
Ich bin mittlerweile davon überzeugt, dass dies eine voll beabsichtigte Zermürbungstaktik der Rentenkasse ist. Überzeugen Sie mich vom Gegenteil.
Keinerlei Hochachtung,

von
Vancevis

Untätigkeitsklage nach § 88 SGG vor dem zuständigen Sozialgericht erheben!

Experten-Antwort

Im Forum ist leider kaum zu beurteilen, warum es zu dieser extremen Verzögerung kommt.

Ich würde Ihnen empfehlen, sich nochmals bei Ihrem Rentenversicherungsträger schriftlich nach dem Sachstand bzw. der Ursache für die ausstehende Entscheidung zu erkundigen. Dabei sollten Sie eine angemessen Frist für die Antwort setzten. Vielleicht liegen in Ihrem Fall doch nachvollziehbare Gründe für die Bearbeitungsdauer vor. Ggf. sollten Sie in Ihrer Anfrage darauf hinweisen, dass Sie andernfalls über eine Untätigkeitsklage in Betracht ziehen.

Nach § 88 Sozialgerichtsgesetz könnten Sie eine Untätigkeitsklage einreichen, wenn über Ihren Antrag ohne zureichende Grund nach Ablauf von 6 Monaten seit der Antragstellung nicht entschieden worden ist.

Wie Ihnen sicher klar ist, haben wir keinen Zugriff auf den Rentenantrag Ihrer Ehefrau und können keinen Einfluss auf die zügige Bearbeitung des Antrags nehmen.

von
Kaiser

Zitiert von: EinVersicherter
Meine Frau bezieht eine Teilerwerbsminderungsrente aufgrund ihrer Multiple Sklerose Erkrankung. Die Erkrankung ist mittlerweile so weit Fortgeschritten, dass sie einen Antrag auf volle Erwerbsminderung gestellt hat und von der Krankenkasse ausgesteuert ist (nach 18 Monaten). Der Antrag auf volle Erwerbsminderung wird jedoch von der Rentenkasse nicht bearbeitet. Selbst die Arbeitsagentur wird mit vorgeschobenen Begründungen wie 'Datenbankproblemen' zum Narren gehalten um keine Auskunft erteilen zu müssen.
Ich bin mittlerweile davon überzeugt, dass dies eine voll beabsichtigte Zermürbungstaktik der Rentenkasse ist. Überzeugen Sie mich vom Gegenteil.
Keinerlei Hochachtung,

Hier muss Sie glücklicherweise keiner überzeugen. Falls Sie es nicht bemerkt haben, dies ist ein offenes Forum.
Ebenfalls keinerlei Hochachtung!

von
Schade

Sofern Ihre Story so stimmt - der Umwandlungsantrag auf volle EM läuft schon seit 2 Jahren - frage ich mich allen Ernstes warum Sie sich nicht schon längst an "die Vorgesetzten / Geschäftsführung" Ihres RV Trägers gewandt haben.

Dass so ein Antrag 2 Jahre laufen soll ist eher ungewöhnlich.....???

Den kompletten Sachverhalt kennt im Forum niemand. Dass die Sachbearbeitung den Fall vertrödelt nur um Ihre Frau zu ärgern, schließe ich aus.

Interessante Themen

Soziales 

Mindestlohn: Warum Minijobber jetzt aufpassen müssen

Seit dem 1. Juli gilt ein höherer Mindestlohn, und im Oktober steigt er nochmal. Mancher Minijobber muss jetzt genau hinsehen.

Rente 

Steuererklärung: Was Rentner wissen sollten

Auch Rentner müssen eine Steuererklärung abgeben – unter bestimmten Bedingungen. Was für wen gilt.

Soziales 

Pfändungs-Freigrenzen erhöht: Schuldner dürfen mehr behalten

Wer Schulden hat, dem bleibt neuerdings mehr Geld zum Leben. Für wen welche Beträge gelten und was Rentner wissen sollten.

Magazin  Altersvorsorge 

Lebensversicherung verkauft: Was tun?

Immer wieder übertragen Versicherer Policen für die Altersvorsorge an internationale Aufkäufer. Was das für die Kunden bedeutet.

Altersvorsorge 

Tückischer Teilverkauf

Im Alter das eigene Heim zu Geld machen, ohne auszuziehen – ein Immobilien-Teilverkauf klingt verlockend. Doch Experten warnen eindringlich vor den...