< content="">

keine verl. der EM-Rente, wie weiter?

von
An-Kat

Guten Tag, ich erhalte zur Zeit befristete Em-Rente und werde einen Verlängerungsantrag stellen. Wird dieser abgelehnt bekommt man dann von der Rentenversicherung Wiedereingliederungshilfe z.B. in Form einer berufl. Reha, muss dafür gesondert ein Antrag gestellt werden? Mein Arbeitsverhältnis ruht z.Z., meiner Gesundheit zuliebe kann ich diesem Beruf aber nicht mehr nachgehen. Allerdings ist es schwer etwas gleichwertiges zu finden, da abzusehen ist das man trotz Bessserung( die Ruhe ist meine Medizin, chr. Osteomyelitis im Oberschenkel), eine volle und beständige Leistungskraft nicht wiedererhält.War die letzten beiden Jahre nur noch mit 30 Wochenstunden beschäftigt.
Danke für Ihre Antwort im Voraus

von
Unbekannt

Warten Sie doch erst einmal das Ergebnis ab. Es nützt nichts, wenn Sie sich verrückt machen. Davon wird Ihre Gesundheit nicht besser.

Eine Rente wird jemand nur weggenommen, wenn eine Besserung eintritt.

von
Schade

Ich denke auch, dass Sie sich nicht verrückt machen lassen sollten....und abwarten müssen.

Wenn wirklich der ungünstigste Fall eintritt, muss man weitersehen.

Was nützen Ihnen heute Tipps von außen, wo man nicht mal Ihr Alter, etc kennt.

Natürlich kann viel passieren...ALG 1, ALG II, Reha - beruflich oder medizinisch, andere Arbeit und, und und.
Aber das alles hängt vom Einzelfall ab und ich fürchte trotzt meiner Antwort sind Sie so schlau wie vorher.

Experten-Antwort

Es ist schon so, wie die Vorbeiträge zum Ausdruck bringen. Das Ergebnis müssen Sie ohnehin abwarten. Sofern sich Ihr Gesundheitszustand nicht gebessert hat, ist auch eine Verlängerung der Zeitrente oder gar die Umstellung in einer Rente ohne weitere Befristung zu erwarten. Aus der Ferne lässt sich dies jedoch leider nicht beurteilen.
Solange ihr Arbeitsverhältnis ruht, besteht zumindest nach Ablauf der Zeitrente Anspruch auf Rückkehr in Ihr altes Berufsleben. Wenn dies jedoch aus gesundheitlichen Gründen nicht möglich sein sollte, besteht natürlich die Möglichkeit, Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben zu beantragen. Der Antrag ist immer notwendig, da grundsätzlich nur auf Antrag gewährt werden.