KEZ bei Neuregelung

von
Hitzlsperger

Hallo !
Laut Koalitionsvertrag sollen Geburten vor 1992 besser gewertet werden. Gilt dies nur für die Entgeltpunkte oder auch f. die Wartezeit. Also wird hier ausser der besseren Bewertung auch mehr rentenrechl. Zeiten zugestanden.
Z. B Frau mit 3 Kindern alle vor 1992 geboren, ansonsten keine Zeiten kein Rentenanspruch bisher ( 80 Jahre alt).
Hätte diese dann durch die Neuregelung einen Anspruch auf AR ?

Experten-Antwort

Da ein Gesetzentwurf noch nicht vorliegt, können auch noch keine Aussagen getroffen werden wie diese Neuregelung sich z. B. auf die Rentenhöhe auswirkt. Weiterhin kann z. Zt. auch keine Aussage getroffen werden inwieweit und ob rentenrechtliche Zeiten aufgrund dieser zukünftigen Neuregelung zugestanden werden.

von
Kalle

Hallo Hitzlsperger,

eine sehr gute Frage die mich auch interessiert, da ich einen ähnlich gelagerten Fall kenne. Ich habe genau diese Frage schon an die SPD - Fraktion gesendet, leider bis heute keine Antwort bekommen.

Ich habe so ein Gefühl dass unsere Politiker sich darüber noch keine Gedanken gemacht haben oder nicht wissen worum es hier geht. Denn wenn keine weiteren rentenrechtlichen Zeiten dazu kommen, sind auch diese genannten Personenkreise in den Ar..... gekniffen und werden nie Rente bekommen.

von
KSC

Dass die 80 jährige Bekannte in den "Arsch gekniffen" sei, sehe ich doch etwas anders.

Die Dame hätte doch zu ihren 3 Kindern in der Zeit zwischen 63 und 65 "locker 2 Jahre freiwillig zahlen können". Das hätte sie nach heutigen Zahlen ca 2000 € gekostet und eine Nettomonatsrente von etwa 80 € (heutiger Wert) gebracht. In den 15 Jahren ab 65 hätte sie damit das eingesetzte Kapital versiebenfacht; hätte sie das damals gemacht, würde sie auch bei der angedachten Erhöhung zum 01.07. zweifelsfrei dabei sein und die Rente nochmals "locker" um etwa 80 € steigern.

Tausende "NUR" Hausfrauen haben sich so ihre KEZ Zeiten erkauft und sind dabei, falls es im Sommer mehr geben sollte.

Und auch die 80 jährige könnte mit 2 Beitragsjahren immer noch einsteigen....

von
Unsicher

Zitiert von: KSC

Dass die 80 jährige Bekannte in den "Arsch gekniffen" sei, sehe ich doch etwas anders.

Die Dame hätte doch zu ihren 3 Kindern in der Zeit zwischen 63 und 65 "locker 2 Jahre freiwillig zahlen können". Das hätte sie nach heutigen Zahlen ca 2000 € gekostet und eine Nettomonatsrente von etwa 80 € (heutiger Wert) gebracht. In den 15 Jahren ab 65 hätte sie damit das eingesetzte Kapital versiebenfacht; hätte sie das damals gemacht, würde sie auch bei der angedachten Erhöhung zum 01.07. zweifelsfrei dabei sein und die Rente nochmals "locker" um etwa 80 € steigern.

Tausende "NUR" Hausfrauen haben sich so ihre KEZ Zeiten erkauft und sind dabei, falls es im Sommer mehr geben sollte.

Und auch die 80 jährige könnte mit 2 Beitragsjahren immer noch einsteigen....

Und wenn man das Geld nicht dafür hat ?