Kinderberücksichtigungszeit

von
Corinna

Hallo habe mal Frage zu Kinderberücksichtigungszeiten
61 geboren
Arbeitszeit nach Erzieherinnen Ausbildung bis 1980 bis 88
Geburt 1.Kind,91 Geburt 2.Kind und 95 Geburt 3.Kind
Ab diesem Zeitpunkt Hausfrau
2015 wieder voll in Job eingestiegen.
Wie ist das mit den Berücksichtigungszeiten,
10 pro Kind als Wartezeit für später oder lese ich das falsch?
Corinna

von
Klugpuper

10 Jahre pro Kind sind grundsätzlich schon richtig.
Aber die Überlappungen werden nicht hinten drangehängt.

So wie Sie es schildern, können wir von Wartezeitmonaten im Zeitraum 1980 bis 2005 ausgehen. (+ Beschäftigung nach der Kindererziehung)

Am besten eine Rentenauskunft anfordern, ggf. Kontenklärung beantragen.
Dann kann man Genaueres sagen.

von
Corinna

Danke und schönes WE
Corinna

Experten-Antwort

Wie „Klugpuper“ richtig schreibt, bekommen Sie pro Kind grundsätzlich 10 Jahre Kinderberücksichtigungszeiten. Ist der Abstand zwischen den Geburten unter 10 Jahren, werden die Berücksichtigungszeiten nur bis zur Geburt des nachfolgenden Kindes angerechnet. Diese zählen dann für die Wartezeit von 35 Jahren. Wie von Ihnen beschrieben, ergeben sich bisher Wartezeitmonate von 1980 (Ausbildungsbeginn) bis 2005 (Vollendung 10. Lebensjahr des jüngsten Kindes) + Beschäftigungszeiten ab 2015.

Interessante Themen

Altersvorsorge 

Die richtige Altersvorsorge für Selbstständige

Nur etwa ein Viertel der Selbstständigen in Deutschland ist gesetzlich zur Altersvorsorge verpflichtet. Wir beantworten ihre wichtigsten Fragen.

Altersvorsorge 

Prämiensprung bei BU-Versicherungen: Lohnt noch der Abschluss?

Berufsunfähigkeitsversicherungen werden bald teurer. Warum das so ist und wie Verbraucher jetzt reagieren sollten.

Rente 

Früher in Rente ohne Abschläge: Wenn die Altersteilzeit zu früh endet

Nach dem Ende der Altersteilzeit möchten viele die Altersrente für besonders langjährig Versicherte erhalten. Doch oft sind sie zu jung dafür. Was...

Altersvorsorge 

Endspurt: Wie Steuerzahler jetzt noch Geld sparen

Vor Jahresende sollten Steuerzahler noch einmal prüfen, ob sich nicht die ein oder andere Ausgabe lohnt. Das kann Steuern sparen.

Altersvorsorge 

Teilverkauf, Leibrente & Co: Lohnt eine Immobilienrente?

Verlockend: Im Alter das eigene Haus zu Geld machen und trotzdem darin wohnen bleiben. Doch bei der Immobilienrente gibt es einiges zu beachten.