Kindertagespflege

von
Birgit59

Sehr geehrte Damen und Herren,

ab 01.01.2009 zählen Geldleistungen, die die öffentlichen Träger der Jugendhilfe an Tagespflegepersonen zahlen, als steuerpflichtige Einnahmen zu versteuern. Bei einem monatlichen Gewinn von mehr als 400,- sind diese Personen als Selbständige in der Rentenversicherung pflichtversichert. Da diese Einnahmen bisher steuerfrei und damit auch SV-frei waren, haben die Tagespflegepersonen i. d. Regel, da bezuschußt, eine private Altersvorsorge aufgebaut.
Meine Frage: Gibt es Ausnahmetatbestände, die es rechtfertigen, daß die Tagespflegepersonen nicht in die gesetzliche RV einzahlen müssen, sondern weiter die private Vorsorge betreiben können. Es wird in keinem mir bekannten Fall ein sozialversicherungspflichtiger Angestellter beschäftigt.

Vielen Dank für die Antwort.

Experten-Antwort

Ob Beiträge zu zahlen sind, richtet sich nach den Gesamtumständen der Berufsausübung sowie der Einkommensverhältnisse. Da die Ausgestaltung der Tätigkeit sehr vielschichtig ist, ist jeder Fall für sich zu prüfen, um eine versicherungsrechtliche Beurteilung vornehmen zu können. Bitte wenden Sie sich an den zuständigen Rentenversicherungsträger.