< content="">

KK schickt mich zum AA

von
Dieter

Hallo,

aufgrund einer Erkrankung bin ich bereits 17 Mon krankgeschrieben und mir droht im September die Aussteuerung. Ich soll mich jetzt beim Arbeitsamt melden.
Ich bin ungekündigt und weiterhin AU. Bin ich dann trotzdem eine Fall für das AA?
Ich bin seit 10 Jahren im ÖD.

von
Dieter

Parallel habe ich aufgrund der Empfehlung meines Arztes einen EM Anrtag gestellt.

Ich habe hier gelesen, dass bei Bewilligung erst nach 7 Mon eine Leistung erfolgt. Wie verhält sich das ?

von
Brille

Hallo Dieter!

Die KK leistet wegen AU wegen ein und der selben Krankheit max. bis zur 78. Woche (incl. Entgeltfortzahlung). Der Verweis auf die AA erfolgt gem. § 125 SGB III. Spätestens die AA hätte Sie zur Antragstellung wegen EM aufgefordert - legen Sie beim Termin dort einfach die Antragsbestätigung vor, dann haben Sie bis zur Entscheidung durch die RV Ihre Ruhe. Haben Sie vor dem EM-Antrag einen Nettovergleich zwischen ALG und EM-Rente gemacht? Falls das ALG höher sein sollte, so waren Sie u.U. etwas voreilig - die Sache mit der Antragstellung ist maches Mal ein Spiel auf Zeit, eben gerade dann, wenn eine befristete EM-Rente herauskommen sollte, welche tatsächlich erst mit dem 7. Monat nach vorliegen aller Anspruchsvoraussetzungen zu laufen beginnt: § 101 Abs. 1 SGB VI: (1) Befristete Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit werden nicht vor Beginn des siebten Kalendermonats nach dem Eintritt der Minderung der Erwerbsfähigkeit geleistet.

Entscheidend wird bei Bewilligung also die Frage sein, wann der &#39;Leistungsfall&#39; eingetreten ist.

von
Dieter

Vielen dank für die umfangreichen Infos!!!

Die KK riet mir zur parallelen Antragstellung bei dem AA, da der Ausgang des EMR Verfahrens ungewiss sei.
Ich gehe sowieso davon aus, dass der EMR Antrag erstmal abgelehnt wird und mit Widerspruch, ggf Gericht etc. dürften einige Monate in Land gehen.
Muss ich ggf. den Differenzbetrag zwischen ALG und EMR zurückzahlen?

von
Realist

Zurückzahlen brauchen Sie nichts, da der Erstattungsanspruch der BA gegenüber der DRV auf den Nachzahlungsbetrag begrenzt ist!

Experten-Antwort

Hallo Dieter,

Dem Beitrag von Brille ist grundsätzlich nichts hinzuzufügen. Zu Ihrer ergänzenden Frage: Ein sich ggf. ergebender Differenzbetrag zwischen Arbeitslosengeld und EM-Rente ist von Ihnen nicht zu erstatten (wie auch von Realist dargestellt).