Klärung der Kriterien für die 60-monatige Rentenversicherung

von
W°lfgang

Zitiert von: Aman
Diese monatliche Rentenhöhe sieht nicht sehr beeindruckend aus, scheint aber so, als hätte ich jetzt keine andere Alternative.

Nochmals vielen Dank!

hmm??... 2400 EUR im Jahr, um die 20,5K EUR in nur 8,5 Jahren wieder ausbezahlt zu haben/heute - ohne Berücksichtigung künftiger Rentenanpassungen (2-3 % wird die nächsten 5 Jahre noch locker drin sein).

Nennen Sie mir Ihre Finanzstrategie, um noch mehr aus dem bisschen eigenen Kapitaleinsatz zu machen?! ;-)

Gruß
w.
PS: von Aman "Um es noch komplizierter zu machen: Wenn ich drei Monate nach meiner Abreise aus Deutschland in England arbeite, wird diese Zeit zu der Zeit, in der ich in Deutschland Rentenbeiträge gezahlt habe, hinzukommen?"

Ja, sämtliche Beiträge oder sonstige rentenrechtlichen Zeiten in EU-Staaten werden hier grundsätzlich für die jeweiligen Mindestversicherungszeiten mitgezählt.

PPS: Alternative? - doch möglich: Sie haben eine Staatsangehörigkeit (neu angenommen), die nicht zur freiwilligen Versicherung in D berechtigt und halten sich außerhalb der EU oder eines anderes SV-Abkommenslandes auf. Der Link von @Jonny zeigte Ihnen bereits, dass mit Staatsangehörigkeit Indien nichts geht. Versuchen Sie es mit Nordkorea - oder, etwas beliebter: Thailand :-)

von
Aman

Danke für Ihre Antwort W°lfgang!

Meine Finanzstrategie -
Erhalten Sie eine Rückerstattung im Jahr 2022 und legen Sie dieses Geld in ein Festgeld bei einer indischen Bank bis zum Jahr 2056. Der durchschnittliche Festgeldzinssatz beträgt 6,5% pro Jahr.

von
Aman

Zitiert von: Groko
Zitiert von: Aman
Danke für Ihre Antwort W°lfgang!

Meine Finanzstrategie -
Erhalten Sie eine Rückerstattung im Jahr 2022 und legen Sie dieses Geld in ein Festgeld bei einer indischen Bank bis zum Jahr 2056. Der durchschnittliche Festgeldzinssatz beträgt 6,5% pro Jahr.

Bei einer Inflation von ca. 8%.

Es wäre immer noch besser als 200 Euro pro Monat ab 2056.

von
****

Es wäre immer noch besser als 200 Euro pro Monat ab 2056.[/quote]

Hallo Aman,
das Problem ist doch, dass Du nicht weißt was bis 2056 alles passiert.
Durch das SVA mit Indien und den Zeiten in der EU hast Du bereits Rentenanwartschaften erworben, die bei einer Beitragserstattung (falls überhaupt möglich) verloren gehen würden.
Unter Berücksichtigung deines bisherigen Berufsweges ist es doch gut möglich, dass Du in der Zukunft in Indien, der EU oder anderen Abkommens- Staaten arbeitest und weitere Rentenanwartschaften/Zeiten erwirbst, Du also immer abgesichert bist für den Fall das Du EM wirst, stirbst oder eine vorgezogene AR beziehen möchtest.
Dann wirst Du dumm aus der Wäsche gucken, wenn genau diese Monate die durch die Erstattung untergegangen sind am Ende fehlen für den Anspruch auf EM-Rente, Altersrente oder Hinterbliebenenrente.
Die paar Kröten + X % Zinsen aus der Erstattung reichen dann mit Sicherheit nicht lange.
Aus meiner Erfahrung haben die meisten irgendwann eine Erstattung bereut.

von
Aman

Zitiert von: ****

Es wäre immer noch besser als 200 Euro pro Monat ab 2056.

Hallo Aman,
das Problem ist doch, dass Du nicht weißt was bis 2056 alles passiert.
Durch das SVA mit Indien und den Zeiten in der EU hast Du bereits Rentenanwartschaften erworben, die bei einer Beitragserstattung (falls überhaupt möglich) verloren gehen würden.
Unter Berücksichtigung deines bisherigen Berufsweges ist es doch gut möglich, dass Du in der Zukunft in Indien, der EU oder anderen Abkommens- Staaten arbeitest und weitere Rentenanwartschaften/Zeiten erwirbst, Du also immer abgesichert bist für den Fall das Du EM wirst, stirbst oder eine vorgezogene AR beziehen möchtest.
Dann wirst Du dumm aus der Wäsche gucken, wenn genau diese Monate die durch die Erstattung untergegangen sind am Ende fehlen für den Anspruch auf EM-Rente, Altersrente oder Hinterbliebenenrente.
Die paar Kröten + X % Zinsen aus der Erstattung reichen dann mit Sicherheit nicht lange.
Aus meiner Erfahrung haben die meisten irgendwann eine Erstattung bereut.[/quote]

Vielen Dank für Ihre Nachricht!

von
Aman

Hallo,

Ich habe ab dem 01.05.2056 Anspruch auf Rente. Könnten Sie bitte die folgenden Fragen beantworten?

1) Ich verlasse Deutschland Ende Dezember 2019. Muss ich vor oder nach der Abreise aus Deutschland ein Formular ausfüllen?
2) Muss ich mich im Jahr 2056 an die DRV wenden, um meine Rente anzufordern, oder wird sie automatisch auf mein Bankkonto überwiesen?
3) Wie kann ich der DRV meine neueste Bankkontodaten zu Beginn des Jahres 2056 mitteilen?

Mit freundlichen Grüßen

Experten-Antwort

Hallo Aman,

die Rente müssen Sie zeitnah beantragen, das bedeutet, ungefähr 3 Monate vor Rentenbeginn.
Um über die Rente dann entscheiden zu können, ist ein formeller Antrag notwendig, das bedeutet, es sind spezielle Antragsformulare auszufüllen, auf den dann auch die aktuelle Bankverbindung anzugeben ist.

Viele Grüße
Ihr Expertenteam der Deutschen Rentenversicherung

von
santander

Zitiert von: Aman
Hallo,

Ich habe ab dem 01.05.2056 Anspruch auf Rente. Könnten Sie bitte die folgenden Fragen beantworten?

1) Ich verlasse Deutschland Ende Dezember 2019. Muss ich vor oder nach der Abreise aus Deutschland ein Formular ausfüllen?
2) Muss ich mich im Jahr 2056 an die DRV wenden, um meine Rente anzufordern, oder wird sie automatisch auf mein Bankkonto überwiesen?
3) Wie kann ich der DRV meine neueste Bankkontodaten zu Beginn des Jahres 2056 mitteilen?

Mit freundlichen Grüßen

1) Der Rentenversicherung VOR Abreise ins Ausland ihre neue Auslandsadresse mitteilen.

2) Im Jahr 2056 einen Rentenantrag bei der DRV stellen und dabei aktuelle Kontenverbindung angeben.

3) siehe 2)

von
santander

Ergänzung:

Und der Rentenversicherung bei JEDEM weiteren Umzug die neue Anschrift mitteilen.