Klage beim Sozialgericht Karlsruhe

von
Ralf Täber

Muss meine Rente leider vor dem Sozialgericht per Klage durchboxen, Frage:

Wie lange dauert es in etwa bis zu einem Kammertermin und gibt es ein beschleunigtes Verfahren?

von
Rosanna

DAS kann Ihnen keiner im Forum beantworten. Ein beschleunigtes Verfahren gibt es auch nicht.

In nächster Zeit würde ich auf keinen Fall mit einem Termin rechnen. Denn das Klageverfahren muß ja erst mal in Gang kommen (neue Gutachten oder Anforderung neuer Befundberichte und und und). Erst wenn ALLES nochmal geprüft wurde, wird´s einen Termin vor dem SG geben.

von
Ralf Täber

danke Rosanna für die schnelle Info.

Habe ein Zusatzfrage:

Darf die namentlich benannte Dame der Widerspruchsstelle mit mir sprechen und den Fehler aufklären oder bleibt nur der Gang zum SG?

von
Rosanna

Welchen Fehler?

Grundsätzlich kann eine Mitarbeiterin der DRV/Widerspruchsstelle immer mit Ihnen reden. ;-)

Ob der Fehler durch ein Gespräch aufgeklärt werden kann, weiß ich natürlich nicht. Probieren Sie´s doch einfach, dann wissen Sie mehr.

von
Ralf Täber

danke Rosanna.

Der vermeintliche Fehler:

Der normale Bescheid ging von 67 Monaten an Pflichbeiträgen aus, weil das AfA meine neuerlich Arbeitslosigkeit von 14 Monaten nach Selbstständigkeit nicht gemeldet hatte.

Der Widerspruchsbescheid geht jetzt von 81 Monaten aus (67 + 14 Mte.) und berücksichtigt nicht die 17 Monate Arbeitslosigkeit ohne Leistungsbezug nach ALG I und vor der Selbstständigkeit.

Würde man wie beim Ortstermin im Büro der DRV zugesagt den Zeitraum um diese 17 Monate verlängern, wäre der Widerspruch erfolgreich gewesen.

Dies sieht auch mein Berater der DRV vor Ort hier so.

von
Realist

Üben Sie sich in Geduld!

Zur Zeit sind die Sozialgerichte durch die unzähligen, größtenteils unbegründeten Klagen unzufriedener ALG_II-Empfänger total überlastet.

(Ein Schelm, wer dabei Böses denkt!)

von
M

In Ihrem Fall würde ich noch einmal zu dem Berater vor Ort gehen und diesen bitten, sich direkt mit der zuständigen Sachbearbeiterin in Verbindung zu setzen.
Vielleicht hilft dieses (klärende ?!?!) Gespräch ja...

Lassen sie sich (sofern der Berater das mach) dabei gleich auch eine schriftliche Bestätigung über die (nach Verlängerung durch die Alo-Zeiten ohne Leistungsbezug) erfüllten Voraussetzungen ausstellen.

Im Zweifelsfall hat die "namentlich benannte Dame der Widerspruchsstelle" auch noch einen Vorgesetzten ;-)

von
Rosanna

Ich sehe das genauso wie @M.

Setzen Sie sich unbedingt UMGEHEND nochmals mit der Beratungsstelle in Verbindung, am Besten persönlich! Evtl. läßt sich wirklich alles OHNE Klageverfahren klären.

Es ist immer schwierig, ohne genaue Kenntnisse des Falles hier im Forum einen Tipp zu geben. Das werden Sie sicher verstehen.

MfG Rosanna.