Kleinunternehmer neben Umschulung / Übergangsgeld

von
Leuchtturm-Fan

Hallo,
ich nehme gerade aus gesundheitlichen Gründen an einer zweijährigen Umschulungsmaßnahme teil und bekomme deshalb Übergangsgeld.
In meiner Freizeit bin ich sehr kreativ und bastel und gestalte viel. Nun hat eine Bekannte gemeint ich solle meine Sachen doch verkaufen und dazu ein Kleingewerbe anmelden.
Jetzt wäre meine Frage: Ist es erlaubt während des Bezugs von Übergangsgeld ein Kleingewerbe anzumelden ?
Große Umsätze sind da ja nicht wirklich zu erwarten.
Danke für die Informationen

von
Berater

Eine befriedigende Antwort können Sie nur von Ihrem Rententräger, in Person von Ihrem Rehafachberater erhalten, da dies immer individuell geprüft werden muss.

Experten-Antwort

Hallo, Leuchtturm-Fan,

sofern die Einkünfte die Geringfügigkeitsgrenze (5400 EUR im Jahr) nicht überschreiten, würden Einkünfte aus dem Kleingewerbe kein Problem darstellen.

von
Nachfrage

Zitiert von: Experte/in
Hallo, Leuchtturm-Fan,

sofern die Einkünfte die Geringfügigkeitsgrenze (5400 EUR im Jahr) nicht überschreiten, würden Einkünfte aus dem Kleingewerbe kein Problem darstellen.

Eine sehr pauschale Aussage. Was ist denn, wenn sich die ausgeübte Tätigkeit zeitlich nicht mit der Umschulung vereinbaren lässt? Es geht doch hier nicht nur um die Höhe der Einkünfte. Sehr geehrter Experte, da sollten Sie Ihre pauschale Aussage noch mal überdenken.

von
Angela

Zitiert von: Nachfrage
Zitiert von: Experte/in
Hallo, Leuchtturm-Fan,

sofern die Einkünfte die Geringfügigkeitsgrenze (5400 EUR im Jahr) nicht überschreiten, würden Einkünfte aus dem Kleingewerbe kein Problem darstellen.

Eine sehr pauschale Aussage. Was ist denn, wenn sich die ausgeübte Tätigkeit zeitlich nicht mit der Umschulung vereinbaren lässt? Es geht doch hier nicht nur um die Höhe der Einkünfte. Sehr geehrter Experte, da sollten Sie Ihre pauschale Aussage noch mal überdenken.

Blubb!