Kollision von Rente und Pension

von
Gerd

Guten Tag,
ich werde als Beamter wg. Dienstunfähigkeit vorzeitig in Ruhestand geschickt.
Was passiert in diesem Fall mit meinen in Vorbeamtenzeit erworbenen Ansprüchen?
Beim Ausscheiden mit 65 wäre die Sachlage klar, die Rente würde angerechnet.
Ich bin aber gerade mal 50, besteht Anspruch wg. Berufsunfähigkeit?
Falls nicht, wann muß denn ein Rentenantrag gestellt werden? Oder besteht die Möglichkeit einer Auszahlung der Beiträge?
MfG Gerd

von
KSC

Wenn Sie vor Ihrer Verbeamtung mindestens 60 Monate Beiträge zur DRV haben, können Sie sich diese Beiträge nicht erstatten lassen.

Haben Sie weniger als 60 Beiträge wäre eine Beitragserstattung möglich oder Sie zahlen noch soviele freiwilligen Beiträge bis Sie 60 Monate voll haben.

Nun zu den Rentenansprüchen:

Bei 60 Beitragsmonaten haben Sie mit 65+ den Anspruch auf Regelaltersrente.

Eine Erwerbsminderungsrente scheidet aus, weil Sie die dafür nötigen Bedingungen (in den letzten 5 Jahre 3 Jahre Pflichtversicherung, bzw. ein seit 1984 lückenloses Versicherungskonto) als Beamter wohl nicht aufweisen.

Somit erhalten Sie von der DRV keine vorzeitige Rente. Daher ist es auch unsinnig einen Rentenantrag zur heutigen Zeit zu stellen.

von
Wolfgang Klatt

bei vorzeitiger DIENSTUNFÄHIGKEIT und Versicherungszeiten von mind. 60 Monaten in der DRV bitte den § 14a Beamtenversorgungsgesetz beachten. danach wird u.U. die Pension um 1% je 12 Monate Anspruch aus der DRV erhöht, längstens bis zum 65.Lj, dem Beginn der Altersrente aus der gesetzlichen RV

von
-_-

Zitiert von: Wolfgang Klatt

Bei vorzeitiger DIENSTUNFÄHIGKEIT und Versicherungszeiten von mindestens 60 Monaten in der DRV, bitte den § 14a Beamtenversorgungsgesetz beachten. Danach wird u. U. die Pension um 1% je 12 Monate Anspruch aus der DRV erhöht, längstens bis zum 65. Lj, dem Beginn der Altersrente aus der gesetzlichen RV.

Von der gesetzlichen Rentenversicherung gibt es da nichts zu beachten. Die Beitragserstattung ist möglich, falls die kleine Wartezeit (60 KM) nicht erfüllt ist. Die Zahlung freiwilliger Beiträge ist nach der Rechtslage seit 11.08.2010 ebenfalls möglich. Alle anderen Folgen müssen beim Dienstherrn bzw. dessen Personalstelle oder Pensionsregelungsbehörde erfragt werden.

Die Rente wegen Erwerbsminderung erhalten Sie auf Antrag, wenn Sie
- wegen Krankheit oder Behinderung teilweise oder voll erwerbsgemindert sind,
- in den letzten fünf Jahren vor Eintritt der Erwerbsminderung drei Jahre Pflichtbeiträge zurückgelegt haben und
- die Wartezeit von fünf Jahren erfüllen oder vorzeitig erfüllen (zum Beispiel durch einen Arbeitsunfall).

Die Rente wird längstens bis zum Erreichen der Regelaltersgrenze (derzeit 65. Lebensjahr) gezahlt. Danach erhalten Sie dann Regelaltersrente von Amts wegen. Wird vor der Regelaltersrente keine EM-Rente bezogen, müssen Sie die Altersrente beantragen.

Interessante Themen

Soziales 

Midijob-Grenze steigt: Wer wie profitiert

Mehr Netto vom Brutto. Darüber können sich von Oktober an Millionen Arbeitnehmer freuen.

Rente 

Hinzuverdienstgrenze für Frührentner fällt 2023 weg

Wer als Frührentner arbeiten geht, muss nicht mehr fürchten, dass die Rente gekürzt wird – für ältere Arbeitnehmer ein Anlass, die eigene...

Altersvorsorge 

„Senioren Geld aus der Tasche ziehen“

TV-Werbespots preisen den Teilverkauf als perfekte Form der Immobilienverrentung. Warum ein Experte davon gar nichts hält.

Rente 

Rentenbesteuerung: Diese Regeln gelten für Rentner bei der Steuer

Was wie besteuert wird, wie Rentner die Anlage R richtig ausfüllen und wie sie Steuern sparen können.

Altersvorsorge 

Baukredit mit 50+: Geld gibt’s auch im Alter

Auch ältere Menschen brauchen mitunter ein Darlehen von der Bank für eine Immobilie. Wie die Chancen stehen und was Verbraucherschützer raten.