Kombi-Nord Tagesklinik verlängern?

von
Christian M.

Sehr geehrte Wissende,
ich bin alkoholkrank und befinde mich im Rahmen der Kombi-Nord in tagesklinischer Behandlung. Die Vorgesehene Behandlungsdauer dort beträgt 12 Wochen.
Zur Zeit befinde ich mich in der 10. Woche.
Der bisherige Verlauf ist dehr positiv. Seit ca. 2,5 Wochen bemerke ich allerdings das die "emotionale Akzeptanz" meiner Suchterkrankung nachlässt und habe Sorge das ich ohne die Struktur/Unterstützung der Tagesklinik rückfällig werden könnte.
Rational ist mir klar das ich alkoholkrank bin und ich bin sehr glücklich über die bisher erreichte Abstinenz. Das Grübeln und in Frage stellen der Abstinenz ist mir neu.

Kann mir jemand von euch mitteilen ob (und wenn ja wie und wie lange) eine Verlängerung möglich ist?

Vielen Dank

Experten-Antwort

Sehr geehrter Herr M.,

zur Wahrung des Datenschutzes haben wir Ihren Nachnamen abgekürzt.

Herzliche Grüße aus der Redaktion
Natascha Krämer

Experten-Antwort

Sehr geehrter Herr M.,

Kombi-Nord ist ein spezielles Therapieangebot, das nicht von jedem Rentenversicherungsträger angeboten wird. Die Regelungen zur Verlängerung einzelner Module können sich deshalb von den allgemeinen Regelungen unterscheiden. Hierzu eine konkrete Aussage zu treffen, ist daher schwierig. Genauere Angaben könnten Sie bei dem Rentenversicherungsträger erfragen, der Ihnen die Leistung bewilligt hat.

Wenn Sie das Gefühl haben, dass eine Verlängerung erforderlich ist, sollten Sie jedoch mit den Mitarbeitern der Rehabilitationseinrichtung darüber sprechen.
Die Einrichtung ist über die Regelegungen zur Verlängerung einer Leistung informiert und kann ggfs. einen entsprechenden Antrag stellen. Auch in Hinblick auf die weiteren Behandlungsmodule ist die Einrichtung, in der Sie sich aktuell befinden, der beste Ansprechpartner.

Mit freundlichen Grüßen
Ihre Deutsche Rentenversicherung

von
Christian Meister

Danke für die schnelle Antwort.

Der Versicherungsträger ist die Deutsche Rentenversicherung Braunschweig-Hannover.

Dort habe ich telefonisch nachgefragt ob und in welcher Länge eine Verlängerung des tagesklinischen Moduls möglich ist.
Die Aussage von dort war das eine Verlängerung "eigentlich" auch über eine Woche hinaus möglich sein "müsste".

Die Mitarbeiter der Tagesklinik sind sich allerdings sicher das die Dauer des tagesklinischen Moduls maximal 13 Wochen (auch bei krankheitsbedingten Ausfällen während der Therapiezeit o.ä.) betragen darf. Danach bestände lediglich die Möglichkeit in ein stationäres Modul zu wechseln wenn die Abstinenzfähigkeit noch nicht gegeben ist.

In der Broschüre "Konzeption Kombi-Nord" steht: "Für die ganztägig ambulanten, station
ären und adaptiven Interventionsformen gilt
die Maßgabe, dass die Behandlungszeit die Langzeittherapie³ nicht überschreiten darf. Bei der Kombination von stationären und tagesklinischen Leistungen darf die Gesamtwochenzahl von 20 (Alkohol- /Medikamentenabhängigkeit) "..."nicht über-
schritten werden."
"³ Therapiedauer incl.Verlängerungsmöglichkeit bei stationären und ganztägig ambulanten Suchtbehandlungen:
Alkohol- und Medikamentenabhängigkeit 13 Wochen + 2 Wochen"

Nun habe ich drei verschiedene Aussagen und würde mich freuen/ wäre dankbar wenn mir jemand verbindlich sagen könnte ob und wenn ja wie lange eine tagesklinische Behandlung verlängert werden kann.

Danke fürs Lesen und entschuldigen sie bitte diesen "Roman".
Der Erhalt der Abstinenz ist mir halt sehr wichtig da ich der Meinung bin im Moment die Weichen für mein weiters Leben zu stellen.

von
Christian Meister

Darauf bezog sich mein obiger post.:
Genauere Angaben könnten Sie bei dem Rentenversicherungsträger erfragen, der Ihnen die Leistung bewilligt hat.

Wenn Sie das Gefühl haben, dass eine Verlängerung erforderlich ist, sollten Sie jedoch mit den Mitarbeitern der Rehabilitationseinrichtung darüber sprechen.
Die Einrichtung ist über die Regelegungen zur Verlängerung einer Leistung informiert und kann ggfs. einen entsprechenden Antrag stellen. Auch in Hinblick auf die weiteren Behandlungsmodule ist die Einrichtung, in der Sie sich aktuell befinden, der beste Ansprechpartner.

Mit freundlichen Grüßen
Ihre Deutsche Rentenversicherung
[/quote]