Kommunikation Versorgungsamt - DRV?

von
Blöde Frage?

Meinem Verschlimmerungsantrag für GdB habe ich den Entlassungsbericht aus der Reha beigefügt und dazu geschrieben, dass mir eine unbefristete, volle Erwerbsminderungsrente bewilligt wurde.

Kann, darf das Versorgungsamt unaufgefordert Informationen bzw Befundberichte an die DRV weiterleiten?

von
W°lfgang

Hallo Blöde Frage?,

wenn Sie entsprechende Regelungen im 'Verschlimmerungsantrag' unterschrieben haben oder/und Sie es der DRV bei Rentenantrag 'erlaubt' haben, diese Unterlagen von andern Behörden anzufordern (sofern die nicht bereits gesetzlich dazu befugt ist): JA.

Allerdings erkenne ich noch keinen wirklichen Sachzusammenhang in Ihren beiden Sätzen ...die EMRT läuft doch schon, was soll die DRV mit Info/Befunden vom Versorgungsamt anfangen? Welchen Grund hätte das Versorgungsamt, einfach mal so einen Bericht an die DRV weiterzuleiten - Sinn und Zweck hier nicht vorhanden.

Der Weg ist doch eher umgekehrt, dass das Versorgungsamt ggf. aktuelle Berichte von der DRV anfordert, um über den GdB zu entscheiden ...und die DRV sich ggf. vor Bewilligung einer EMRt Info's vom Versorgungsamt holt.

Können Sie ihr 'Unbehagen' erklären?

Gruß
w.

von
BA

[quote=366882

Können Sie ihr 'Unbehagen' erklären?

Gruß
w.[/quote] Wahrscheinlich besteht die Vermutung, dass die Rente wackelt, falls dem Verschlimmerungsantrag nicht stattgegeben wird, so nach dem Motto :"doch nicht so krank"?

von
Blöde Frage?

Zitiert von: BA
[quote=366882

Können Sie ihr 'Unbehagen' erklären?

Gruß
w.

Wahrscheinlich besteht die Vermutung, dass die Rente wackelt, falls dem Verschlimmerungsantrag nicht stattgegeben wird, so nach dem Motto :"doch nicht so krank"? [/quote]

Es ist tatsächlich so, dass die EMR ausschließlich auf Basis des Reha-Entlassungsberichtes bewilligt wurde.

Nun habe ich Kopien von zwei
der Befundberichte für das Versorgungsamt bekommen. Und war entsetzt über die Darstellung dieser beiden Ärzte. Nur Stichpunkte oder auch nur Diagnosen ohne weitere Erläuterungen.Einige Diagnosen sind gar nicht genannt.

Da kommen jetzt meine Angststörungen und Panikattacken ins Spiel. Vor allen Dingen die Panik, dass wann mir die EMR wieder aberkennt, wen sich DRV und VA austauschen bzw. der Verschlimmerungsantrag nicht stattgegeben wird.

von
W°lfgang

Zitiert von: Blöde Frage?
Zitiert von: BA
[quote=366882

Können Sie ihr 'Unbehagen' erklären?

Gruß
w.

Wahrscheinlich besteht die Vermutung, dass die Rente wackelt, falls dem Verschlimmerungsantrag nicht stattgegeben wird, so nach dem Motto :"doch nicht so krank"?

Es ist tatsächlich so, dass die EMR ausschließlich auf Basis des Reha-Entlassungsberichtes bewilligt wurde.

Nun habe ich Kopien von zwei
der Befundberichte für das Versorgungsamt bekommen. Und war entsetzt über die Darstellung dieser beiden Ärzte. Nur Stichpunkte oder auch nur Diagnosen ohne weitere Erläuterungen.Einige Diagnosen sind gar nicht genannt.

Da kommen jetzt meine Angststörungen und Panikattacken ins Spiel. Vor allen Dingen die Panik, dass wann mir die EMR wieder aberkennt, wen sich DRV und VA austauschen bzw. der Verschlimmerungsantrag nicht stattgegeben wird.[/quote]
Hallo Blöde Frage?,

beruhigen Sie sich bitte erstmal.

Versorgungsamt und DRV/bewilligte EM-Rente hängt nicht wirklich zusammen.

Die Rentenbewilligung war zuerst und hat ihre von der DRV festgestellten Gründe/Leistungseinschränkungen für eine Arbeitstätigkeit bestätigt - sogar unbefristet - was eine erhebliche/unreparable Leistungseinschränkung bedeutet.

Ob das Verfahren beim Versorgungsamt nun einen bestehenden GdB /erhöhten GdB /Verringerung oder Entzug GdB zur Folge hat, ist für die DRV ohne Bedeutung ...sind 2 verschiedene/med. Welten.

Also Panik mal auf Null fahren, die DRV wird vom Versorgungsamt nicht automatisch informiert.

Unabhängig davon, kann die DRV Ihre Erwerbsfähigkeit auch bei einer unbefristeten Rente überprüfen ...ich kenne keinen Fall, bei dem sich das aus - Rentensicht - weiter bestehenden Einschränkungen ergeben hätte. UND, ein Aberkennungsverfahren der DRV ist selbst für die eine sehr hohe Hürde,

Daher nochmal: Angst und Panik mit Alu umhüllt in die Besenkammer verpacken, es geht nur ums Versorgungsamt und nicht um Ihre unbefristete EM-Rente!

Gruß
w.

von
Blöde Frage?

Zitiert von:
Daher nochmal: Angst und Panik mit Alu umhüllt in die Besenkammer verpacken, es geht nur ums Versorgungsamt und nicht um Ihre unbefristete EM-Rente.

Hallo W°lfgang,

ganz herzlichen Dank für Ihre Worte. War genau das, was ich brauchte, um mich wieder zu beruhigen.

Herzlich, Blöde Frage

Experten-Antwort

Hallo Blöde Frage ?
die Ausführungen von Wolfgang folgend kann ich auch nur zur Ruhe auffordern. Die Rentenversicherung und das Versorgungsamt prüfen unterschiedliche Sachverhalte. Der Grad der Behinderung führt nicht gleich zur Erwerbsminderungsrente und umgekehrt.
Die DRV prüft, ob jemand unter den üblichen Bedingungen des allgmeinen Arbeitsmarkt noch erwerbstätig ist und nicht den Grad einer Behinderung.

Interessante Themen

Altersvorsorge 

Was die Dax-Erweiterung für Sparer bedeutet

Von 30 auf 40: Deutschlands wichtigster Börsenindex wird erweitert. Für Anleger lohnt es sich, deshalb einmal genau auf den Dax zu schauen.

Gesundheit 

Berufsunfähig: tückische 50-Prozent-Klausel

Die 50-Prozent-Klausel erweist sich oft als Hürde, wenn es um die Anerkennung einer Berufsunfähigkeit geht. Was es mit der Klausel auf sich hat.

Rente 

Erwerbsminderungsrente rechtzeitig verlängern

Eine Erwerbsminderungsrente wird meist nur befristet gewährt. Das Ende des Bewilligungszeitraums sollten Sie immer im Blick haben und rechtzeitig...

Rente 

Per Versorgungsausgleich zur Frührente

Eine Scheidung bringt manchen Versicherten einen vorzeitigen Rentenanspruch. Wie sich der Versorgungsausgleich auswirkt.

Altersvorsorge 

BU: Die 7 schlimmsten Fallstricke

Wenn die Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) nicht zahlt, ist der Ärger groß. Wie Sie schon bei Vertragsabschluss die größten Fallstricke vermeiden.