Komplizierter Ablauf med. Rehaantrag! Warten bis Bewilligung?

von
bauer

Guten Abend,

ich habe ein Problem bzw. eine Frage.

Habe aus AU-Zeit einen Antrag auf med. Reha gestellt. Antrag läuft.
Nun überlege ich, ob ich -statt auf die Bewilligung wochenlang zu warten-
einen neuen Job anfangen soll. (Als Test, wo es doch noch im alten Job geht).

Meine Frage:
-Was ist, wenn mein Antrag während einer neuen Beschäftigung bewilligt wird?
-Was ist, wenn ich den neuen Job wieder abbrechen muß (bin dann ich ALG1) und dann die Bewilligung des Antrages kommt?
Erhalte ich dann während der Umschulung ALG1 oder mein vorheriges Krankengeld (Übergangsgeld war genauso hoch).

Ich möchte es einfach nochmals probieren.
Müßte deshalb wissen, was auf mich zukommt, wenn die Bewilligung eintrifft.

Danke
bauer

von
???

Eine medizinische Reha ist eine Kur und keine Umschulung. Was haben Sie denn nun beantragt?

von
bauer

Nachtrag!!!

Meine natürliche eine berufliche Reha! Also Leistung zur Teilhabe am Arbeitsleben!!!!

Sorry!
Sonst läuft kein Antrag!

von
???

Wenn Ihr Antrag bewilligt wird, werden Sie normalerweise erstmal zu einem Beratungsgespräch eingeladen. Dort werden Sie gefragt, was Sie derzeit so gerade machen. Wenn Sie dann eine "neue" Arbeit haben, wird geprüft, ob diese Tätigkeit Ihrem Gesundheitszustand entspricht. Falls dies zutrifft, hat die DRV keine Veranlassung Ihnen irgendeine Leistung zu zahlen. Sie haben dann ja einen passenden Arbeitsplatz. Sollten Sie den länger als 6 Monate behalten, wird das Verfahren abgeschlossen. Solllte ihnen innerhalb der 6 Monate gekündigt werden, wird ein späteres Übergangsgeld aus Ihrem letzten Verdienst bzw. aus dem Tariflohn Ihes Reha-Berufes (bisherige Tätigkeit) berechnet.
Bitte bedenken Sie folgendes:
1. Es haben schon viele gedacht, dass ihr Antrag (Reha, Rente, ...) ein Selbstläufer ist. Solange Sie keinen Bewilligungsbescheid haben, sollten Sie darauf lieber nicht bauen.
2. Eine berufliche Reha ist nicht gleichbedeutend mit einer Umschulung.
3. Auch eine erfolgreich absolvierte Umschulung stellt keine Arbeitsplatzgarantie dar. Sie können auch danach arbeitlos sein.

von
Nix

Ich würde auf den Antrag auf Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben verzichten, den Antrag also zurückziehen. Schließlich haben Sie ja jetzt Arbeit.
Sollte wieder Erwarten wieder Arbeitslosigkeit eintreten, dann erhalten Sie erstmal wieder ALG I. Dann würde ich sofort wieder einen neuen Antrag auf Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben stellen.
Selbst dann könnte es passieren, daß Sie keine Umschulung bewilligt bekommen, sondern nur die Pauschale Zusage "Vermittlung eines leidensgerechten Arbeitsplatzes"; d.h. die Zusage, Lohnzuschüsse an den Arbeitgeber zu gewähren, wenn Sie einen einstellungswilligen Arbeitgeber finden sollten.
Aber da Sie ja nun Arbeit haben, sofort den Antrag auf Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben zurücknehmen.
Sonst setzen Sie einen Bürokratismus in Gang, der nicht erforderlich ist.

Viele Grüße
Nix

von Experte/in Experten-Antwort

Sofern Sie bereits eine neue Arbeitsstelle haben, schließe ich mich dem Beitrag von "Nix" an.