Kontenklärung DDR

von
Britta.F

Hallo,
Ich bin seid ein paar Jahren in EU Rente und nach einer Musestunde habe ich mir mal meien Rentenkoto angeschaut.Da ich das gelesen Habe das die Sachen 12.2011 vernichtet werden. Da sind mir Zeiten aufgefallen wo steht Arbeitsausfalltage. Ich war zu den angegebenen Zeiten sicher Krankgeschrieben und da meine Eltern damals umgezogen sind mit uns von Sachsen nach Sachsen Anhalt konnte ich oder habe ich das nicht im Ausweis als Krankentage eintragen lassen. Auch der Verdienst fehlt von dem ganzem Jahr . Ich hatte damals einen Arbeitsunfall und weis das ich bis zum Umzug krankgeschrieben war.Auch die anderen Zeiten sind Zeiten wo ich Krankgeschrieben war. Habe dann in Sachsenanhalt wieder gearbeitet.Woher bekomme ich diese Zeiten noch.Es geht um Ca 19 Monate. Würde sich das Lohnen Habe nachgelesen das ende 2011 die Sachen vernichtet werden.

Ich müsste für Sachsen und Sachsen-Anhalt die Stelle haben wo ich mir das noch Bescheinigen lassen kann.Wenn es Krankenzeiten sind kann man das auch noch irgendwo her bekommen?

L.G
Britta.F

von
Elisabeth

Hast du keine Arbeitskollegen, die dir die Zeiten bestätigen können?

von
-_-

Vereinbaren Sie einen Termin mit einer Auskunfts- und Beratungsstelle der Deutschen Rentenversicherung.

Hier finden Sie diese:
http://www.deutsche-rentenversicherung.de/SharedDocs/de/Navigation/Beratung/beratungsstellen/Yellowmap_node.html

Nehmen Sie Ihren Rentenbescheid und die Ausweise für Arbeit und Sozialversicherung der DDR und lassen Sie sich umgehend beraten.

von
...

"Arbeitsaufalltage" sind doch Zeiten der Krankheit / Arbeitsunfähigkeit. Das sind die ATA-Tag aus dem SVA.

Experten-Antwort

Bei einem Besuch der A und B-Stelle können Sie sicherlich alle Fragen klären. Der Rentenversicherungsträger ermittelt für Sie - dabei sollten Sie möglichtst genaue Angaben machen. Falls der Arbeitgeber bzw. der Nachfolgebetrieb nicht mehr existiert, können Sie die Beschäftigungszeiten bspw. auch durch Zeugenaussagen (von Arbeitskollegen) glaubhaft machen.

Sie sollten also keine Zeit verlieren und bald bei einer A und B-Stelle vorsprechen.

Interessante Themen

Soziales 

Mindestlohn: Warum Minijobber jetzt aufpassen müssen

Seit dem 1. Juli gilt ein höherer Mindestlohn, und im Oktober steigt er nochmal. Mancher Minijobber muss jetzt genau hinsehen.

Rente 

Steuererklärung: Was Rentner wissen sollten

Auch Rentner müssen eine Steuererklärung abgeben – unter bestimmten Bedingungen. Was für wen gilt.

Soziales 

Pfändungs-Freigrenzen erhöht: Schuldner dürfen mehr behalten

Wer Schulden hat, dem bleibt neuerdings mehr Geld zum Leben. Für wen welche Beträge gelten und was Rentner wissen sollten.

Magazin  Altersvorsorge 

Lebensversicherung verkauft: Was tun?

Immer wieder übertragen Versicherer Policen für die Altersvorsorge an internationale Aufkäufer. Was das für die Kunden bedeutet.

Altersvorsorge 

Tückischer Teilverkauf

Im Alter das eigene Heim zu Geld machen, ohne auszuziehen – ein Immobilien-Teilverkauf klingt verlockend. Doch Experten warnen eindringlich vor den...