Kontenklärung / geringfügig beschäftigt

von
Jens

In meinem Versicherungsverlauf ist die Zeit zwischen Schulabschluss und Grundwehrdienst "ungeklärt" (August 1998). Ich habe von damals noch eine "Meldung für geringfügig Beschäftigte" (Geringfügig entlohnte Beschäftigung). Sollte ich dies mit angeben oder hat die geringfügige Beschäftigung keine Auswirkungen auf mein Versicherungskonto?

von
B´son

Hallo Jens,
geringfüge Beschäftigungsverhältnisse sind erst ab 01.04.1999 relevant für die Rentenversicherung, sie müßen also bei der Kontenklärung keine Nachweise (da keine Auswirkungen) für den Zeitraum 1998 einreichen.

von
haesvau

hallo, wenn Sie bei Ende der Schulzeit schon mindestens 17 Jahre alt waren und nach Ende des Wehrdienstes innerhalb von vier Kalendermonaten eine weitere Ausbildung (Schule, Studium oder Berufsausbildung)aufgenommen haben, wäre der Monat August auch als Anrechnungszeit wegen Schulausbildung vorzumerken. Eventuell mal nachprüfen lassen.

Experten-Antwort

Hallo Jens,

im Rahmen der nächsten Kontenklärung sollten Sie die damalige geringfügige Beschäftigung Ihrem Rentenversicherer mitteilen. Sie werden dann zukünftig nicht mehr nach dieser Lücke in Ihrem Versicherungsverlauf gefragt. Allerdings sind die Ausführungen von B`son zutreffend, wonach diese Zeit keine Auswirkung in Ihrer Rentenberechnung hat, sie folglich den Nachweis auch unterlassen könnten.

Den Tipp von haesvau sollten Sie zutreffenden Falls beherzigen.