Kontenklärung -> Krankheit, Krankengeld, Kuren

von
Alois Münstermeyer

Sehr geehrte Damen und Herren,

welchen Hintergrund haben die Fragen in der Kontenklärung zu der Krankheitsdauer (zusätzlich 1 Monat+- oder Unfallbedingt),
Krankengeld bezogen ja oder nein und wie oft,
Kuren gemacht ja oder nein und wie oft (Träger bezogen).

Ich würde mich über eine zeitnahe Antwort freuen.

Mit freundlichen Grüßen

von
Siehe hier

Zitiert von: Alois Münstermeyer
Sehr geehrte Damen und Herren,

welchen Hintergrund haben die Fragen in der Kontenklärung zu der Krankheitsdauer (zusätzlich 1 Monat+- oder Unfallbedingt),
Krankengeld bezogen ja oder nein und wie oft,
Kuren gemacht ja oder nein und wie oft (Träger bezogen).

Ich würde mich über eine zeitnahe Antwort freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hallo Herr Münstermeyer,
die Fragen sind notwendig, um die in Ihrem Versicherungsverlauf gespeicherten Daten abzustimmen. Geben Sie zum Beispiel an, dass Sie 1997 ein 5 wöchige Reha gemacht haben, und diese wurde nicht erfasst, weil Sie Entgeltortzahlung vom AG erhalten haben, danach aber KG, dann wird die Plausibilität geprüft (nur mal so als "Muster" gedacht.
Jedenfalls ist nichts davon zu Ihrem Nachteil, denn nur so kann abgeglichen werden, welche Ihrer Versicherungszeiten für die Entgeltpunktebewertung angerechnet werden. Und es kann zeitnah geklärt werden, ob vielleicht doch irgendeine "Lücke" vorhanden ist.
In der Broschüre -siehe Link- erhalten Sie weitere Informationen, an was Sie denken sollten und welche Nachweise erforderlich sind.
Je mehr Sie von Ihrer Seite aus angeben, desto besser kann die Kontenklärung bearbeitet werden.

https://www.deutsche-rentenversicherung.de/SharedDocs/Downloads/DE/Broschueren/national/kontenklaerung.html

Experten-Antwort

Hallo Alois Münstermeyer,

Ihnen geht es wohl um den Vordruck V0410 – Fragebogen für Anrechnungszeiten. Generell geht es bei der Kontenklärung darum, Ihr Versicherungskonto umfassend zu klären und alle von Ihnen zurückgelegten für die Rentenversicherung bedeutsamen Zeiten vollständig zu erfassen. Angaben sind nur dann zu machen, wenn entsprechende Zeiten in Ihrem Versicherungsverlauf nicht erfasst sind.

Zu den für die Rentenversicherung bedeutsamen Zeiten gehören nicht nur Beitragszeiten sondern auch sogenannte Anrechnungszeiten. Eine Anrechnungszeit kann zum Beispiel dann vorliegen, wenn Sie zwischen dem 17. und 25. Lebensjahr mindestens 1 Kalendermonat krank gewesen sind, soweit diese Zeit nicht mit einer anderen rentenrechtlichen Zeit belegt ist.

Eventuell helfen Ihnen auch die Erläuterungen zum Fragebogen für Anrechnungszeiten weiter: https://www.deutsche-rentenversicherung.de/SharedDocs/Formulare/DE/_pdf/V0411.pdf?__blob=publicationFile&v=5

Viele Grüße
Ihr Expertenteam der Deutschen Rentenversicherung