Kostenübernahme Rehaberater DRV - wer?

von
Detlef O

Hallo,

ich habe Mitte März einen Termin beim Rehaberater von der DRV. Der sitzt ca. 50 km weit weg. Da ich mit dem ÖPNV fahren muss habe ich ca. 40 € Fahrtkosten zu bezahlen. Ich bin allerdings ALG II und kann mir diese Fahrt eigentlich gar nicht nicht leisten. Besteht die Möglichkeit von der DRV oder vom Jobcenter diese Fahrtkosten erstattet zu bekommen?

2. Frage: Das Gespräch (wurde mir bei der Terminvergabe mitgeteilt) dauert ca. 45 min. Ich habe allerdings keine direkte Verbindung, muss 4x umsteigen und bin wegen diesen 45 min. hin und zurück ca. 6 Stunden unterwegs. Das stellt einen erheblichen Aufwand für mich dar. Gibt es nicht die Möglichkeit, dass der Rehaberater zu mir in die Rentenberatungsstelle meiner Gemeinde kommt?

Gruß

von
-/-

Ob Ihr Fachberater "Ausflug" macht oder machen darf, kann hier keiner beurteilen. Wieso rufen Sie nicht einfach am Montagmorgen an, schildern Situation und fragen ob Beratung vor Ort möglich ist?

von
Detlef O

Werde ich machen.

Die Frage nach der Fahrtkostenerstattung wäre mir allerdings wichtiger. Bei der Terminvergabe habe ich bereits nachgefragt und die Dame meinte, dass ich den Rehaberater fragen müsste.

von
KSC

Auch das sollte telefonisch möglich sein.

Wenn der der das Telefon abnimmt eine Frage nicht beantworten kann, gäbe es die Möglichkeit Ihr Anliegen zu notieren und Sie zurückzurufen.

Experten-Antwort

Hallo Detlef o,

bitte klären Sie über die Reha-Sachbearbeitung, ob ggf. im Ausnahme/Einzelfall auch ein Hausbesuch des Reha-Beraters bei Ihnen denkbar wäre.

von
GroKo

Zitiert von: Detlef O

Hallo,

ich habe Mitte März einen Termin beim Rehaberater von der DRV. Der sitzt ca. 50 km weit weg. Da ich mit dem ÖPNV fahren muss habe ich ca. 40 € Fahrtkosten zu bezahlen. Ich bin allerdings ALG II und kann mir diese Fahrt eigentlich gar nicht nicht leisten. Besteht die Möglichkeit von der DRV oder vom Jobcenter diese Fahrtkosten erstattet zu bekommen?

2. Frage: Das Gespräch (wurde mir bei der Terminvergabe mitgeteilt) dauert ca. 45 min. Ich habe allerdings keine direkte Verbindung, muss 4x umsteigen und bin wegen diesen 45 min. hin und zurück ca. 6 Stunden unterwegs. Das stellt einen erheblichen Aufwand für mich dar. Gibt es nicht die Möglichkeit, dass der Rehaberater zu mir in die Rentenberatungsstelle meiner Gemeinde kommt?

Gruß


Da bekommt einer eine Kostenlose Beratung und will dann noch Fahrgeld. Unglaublich dieses Anspruchsdenken in unserer Gesellschaft, immer nur nehmen, nehmen und nichts geben.

von
ostseeperle

...der Beitrag ist zwar schon älter, allerdings kann ich den Klienten sehr gut verstehen..von H4 leben ist absolut kein Zuckerschlecken und 40,-€ ne Menge Geld..leider können dies nur Menschen nachvollziehen, welche selbst mal einen längeren Zeitraum darauf angewiesen waren und da spreche ich nicht nur von 1-2 Monaten Überbrückung! Einfach mal nachdenken!!!

Interessante Themen

Altersvorsorge 

Altersvorsorge mit dem MSCI World

Immer mehr Sparer stecken mit ETFs monatlich Geld in den Börsenindex MSCI World, auch für die Altersvorsorge. Doch der „Weltindex“ ist keine...

Soziales 

Mindestlohn: Warum Minijobber jetzt aufpassen müssen

Seit dem 1. Juli gilt ein höherer Mindestlohn, und im Oktober steigt er nochmal. Mancher Minijobber muss jetzt genau hinsehen.

Rente 

Steuererklärung: Was Rentner wissen sollten

Auch Rentner müssen eine Steuererklärung abgeben – unter bestimmten Bedingungen. Was für wen gilt.

Soziales 

Pfändungs-Freigrenzen erhöht: Schuldner dürfen mehr behalten

Wer Schulden hat, dem bleibt neuerdings mehr Geld zum Leben. Für wen welche Beträge gelten und was Rentner wissen sollten.

Magazin  Altersvorsorge 

Lebensversicherung verkauft: Was tun?

Immer wieder übertragen Versicherer Policen für die Altersvorsorge an internationale Aufkäufer. Was das für die Kunden bedeutet.