Kraftfahrzeughilfe - Antrag möglich?

von
Daniel

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich hätte eine Frage zur Kraftfahrzeughilfe gemäß KfzHv.

Meine Frau (EK p. Monat 1.750 € netto) hat eine chronische Muskelerkrankung welche sich insbesondere auf die Beinmuskulatur auswirkt.

Es fällt ihr schwer aus ihrem bisherigen Fahrzeug (5 Jahre alt) auszusteigen. Wir ziehen nun die Anschaffung eines neuen (gebrauchten) Fahrzeuges mit höherem Einstieg und Automatikgetrie in Erwägung.

Sie benötigt das Fahrzeug um ihren Arbeitsweg von 24 km (einfach) zu bestreiten.

Das derzeitige Fahrzeug hat in etwa einen Wert von 11.500 - 13.000 €.
Das gewünschte Fahrzeug mit höherem Einstieg liegt preislich bei 18.000 €. Es ist 3 Jahre alt.

Ist es bei diesen Beträgen sinnvoll einen Antrag auf KfzH zu stellen oder entfällt die Förderfähigkeit allein schon aufgrund des Restwertes des bisherigen Fahrzeuges?

Vielen Dank?

von
???

Kfz-Hilfe ist ein ziemlich komplexes Thema. Von daher sollte man den Antrag unabhängig von irgendwelchen Beträgen immer stellen, wenn man aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr in der Lage ist, öffentliche Verkehrsmittel zu nützen. Selbst wenn der Wagen selbst nicht förderfähig ist, ist grundsätzlich ein Zuschuss für das Automatikgetriebe möglich..

Experten-Antwort

Hallo Daniel,

Voraussetzung für die Kraftfahrzeughilfe ist, dass Ihre Frau aufgrund ihrer Behinderung dauerhaft auf ein Auto angewiesen sein muss, um ihren Arbeitsort erreichen zu können.

Die Zuschüsse für den Kauf eines Autos werden abhängig von der Höhe des Einkommens gezahlt. Die Kosten für die behindertengerechte Zusatzausstattung des Fahrzeugs übernimmt die Rentenversicherung dagegen unabhängig von der Höhe des Einkommens. Dazu zählen beispielsweise Aufwendungen für ein Automatikgetriebe, für Lenkhilfen, Zusatzspiegel oder verstellbare und schwenkbare Sitze. Das Auto sollte hinsichtlich Größe und Ausstattung für die Behinderung angemessen sein und die Zusatzausstattung keinen unverhältnismäßigen Mehraufwand erfordern. Grundsätzlich wird hier von einem Fahrzeug der unteren Mittelklasse ausgegangen.

Letztlich sollte Ihre Frau den Antrag stellen und die Entscheidung des Rentenversicherungsträgers abwarten.