Krankengeld

von
Ramonika

Hallo..,
ich bin am 21.6.2006 erkrankt und das noch immer,bekomme zur Zeit ALG I, in ungekündigter Stellung,Rentenantrag am 05.11.2007 gestellt,erste Ablehnung im April,habe Widerspruch eingelegt...
Meine Frage...ab wann würde ich auf meine vorangegangene und noch bestehende Krankheit wieder Krankengeld bekommen,bin immer noch erkrankt durch Hinzutritt von Entstehung von Durafistel....erste 2007 OP und vor drei Wochen wurde eine weitere lokalisiert...Danke

von
Carlo

Nach 3 jahren

von
Ramonika

Hallo Carola,

danke....
also ab 22.6.2009? incl.der 6 Wochen Lohnfortzahlung im Jahr 2006.
oder erst ab 2.August 2009?

von
Realist

Die sechswöchige Lohnfortzahlung des Arbeitgebers wird mitberücksichtigt. Wann genau die nächste KG-Rahmenfrist beginnt, sollte Ihnen Ihre Krankenkasse eigentlich im Aufhebungsbescheid mitgeteilt haben!

von
Ramonika

Hallo,
man hat es mir nicht mitgeteilt, nur das mein Anspruch am 18.12.2007 beendet ist.
Dennoch danke für die Info.

von
KSC

dass Sie diese Fragen im Forum stellen, wundert mich schon, Sie müssten doch in der Theorie ausberaten sein?

Krankengeld durch Aussteueriung beendet, dann ALG, Rentenantrag gestellt, Ablehnung, Widerspruch läuft, Teilhabe bewilligt, laufender medizinischer Reha-Antrag - da müssten Sie doch schon Unmengen von Gesprächen mit allen Beteiligten (Arbeitgeber, Ärzte, Krankenkasse, Arbeitsamt, Rentenversicherung, Reha Berater, etc) geführt haben?
Insofern glaube ich nicht, dass Ihnen noch irgendjemand im Forum Neues sagen kann, was Sie nicht schon x fach gehört haben?

Es sei denn Ihre Anträge wurden ohne vorherige Beratung gestellt - aber das kann ich einerseits wieder nicht glauben.
Aber andererseits wäre auch das möglich, denn möglicherweise blockieren Sie die Behörden auch durch die Flut der Anträge - die zumindest wenn man an Reha und Rente denkt - auf gegensätzliche Ziele gerichtet sind.

In diesem Fall wäre aber ein persönliches Beratungsgespräch empfehlenswert.

von
Ramonika

.....
ja vieleicht hilft ein persöhnliches Beratungsgespräch.
Nicht ich blockiere......

von
Guido

@KSC

Was Sie da sagen, ist zurückhaltend ausgedrückt Unfug.
Mir droht im September, aufgrund einer psychischen Erkrankung, ebenfalls die Aussteuerung bei der KK.

Ausser nach 6 Monaten (bei der KK) haben keine Gespräche (Arbeitgeber, Rentenversicherung, Arbeitsamt usw.) statt gefunden. Und das Gespräch bei der KK war völlig sinnfrei.
Hier wurde ich nu8r gefragt wie es mir geht. Nach 1 Jahr wurde ich vom MDK begutachtet und das wars.

von
Ramonika

Hallo Guido

bin ich froh, dass es doch noch jemand gibt,welcher auf der Schiene der Realität fahren muss und nicht alles so einfach getan werden kann, wie einem immer geraten wird. Ich dachte schon,das ich im falschen Film bin.
Der Alltag sieht doch anders aus....ich finde super das Du Dich gemeldest hast und ich nicht allein gelassen werde.
Wollte mich aus dem Forum schon verabschieden....dabei war ich heute das erste mal dabei.
Danke Guido und schönen Abend Dir

von
Guido

@ Ramonika

Kein Problem!!!

Das Forum ist eigentlich recht gut, aber manchmal sehr von persönnlichen Meinungen und Vorstellungen geprägt, die eben nicht immer realitätsskonform sind.

Ohhhhh, gleich werd ich wieder übels attakiert, ist aber eben so !!!
Las Dich nixht abschrecken, hier findest Du auch sehr wertvolle Antworten.

von
KSC

warum ist es Unfug, wenn ich mich frage, ob noch keine Beratungsgespräche stattgefunden haben?

Ramonika ist nach eigenen Angeben seit Juni 2006, d.h. seit 2 Jahren krank, hat diverse Anträge gestellt -

ist es da wirklich so unsinnig, wenn ich mich frage, ob das Ganze nicht schon längst durchgesprochen ist?

Wenn das nicht so ist, liegt das sicher nicht allein an den Behörden.

Viele meiner Kunden in so einer Situation waren sicher schon 15 mal bei der Beratungsstelle der RV.

Aber ich habs ja nicht böse gemeint - ich denke wirklich es hilft nur im persönlichen Gespräch die Wege und Konsequenzen aufzuzeigen.

von
Ramonika

Nachtrag...

Ja ich muss ein dickeres Fell mir wachsen lassen.
Habe eben in den vorangegangenen Tagen gelesen und so manches NEUES erfahren.
Du hast mich etwas aufgebaut....und zum Glück gibt es doch noch Menschen mit Herz...Dank Dir...LG Ramona

von
Ramonika

Ja ich habe
Anträge gestellt...damit mir geholfen wird, damit man verstanden wird und dann bekam ich bisher nur negative Antworten auf den meine Hilferufe.Leider bisher nur Ablehnungen nach Paragraf XXX.
Schön, das es Vorlagen für manche Bescheide gibt,man muss nur bestimmte Punkte abändern und dann ab in den Briefkasten.
Mit großer Sorgfalt habe ich alle erforderlichen Unterlagen zur Verfügung gestellt, nach der ersten Ablehnung,frage ich mich,ob man diese richtig zur Kenntnis genommen hat.
Ich wäre glücklicher, wenn ich mit dieser Erkenntnis falsch läge.

von
Guido

@KSC

Ich will Ihnen keine Böswilligkeit unterstellen, aber der Beratungswille, sämtlicher seitens der oben erwähnten Stellen, ist nicht besonders groß. Aber jeden unter Generalverdacht, egal in welches hinsicht, zu stellen halte ich für gewagt und realitätsfremd. Ich bin auch kein " Drückeberger", habe aber ähnliche Erfahrungen gemacht.

von
lizson

Hallo Ramonika,
könntest du mir mal eine Mail an meine Adresse schicken ?
Ich hätte da ein Paar persönliche Fragen an dich.
lizson@web.de

Danke.
lizson

von Experte/in Experten-Antwort

In dieser Angelegenheit sollten Sie sich bitte direkt an Ihre zuständige Krankenkasse wenden.

von
Ramonika

Hallo Expertin,

ja werde ich tun, wenn die Krankenkasse wieder mein Ansprechpartner sein wird, also ab 23.Juni 2009.
Bis dahin hoffe ich auf solche neutralen Gesprächspartner wie Guido.
Durch ihn, habe ich den erst gestern begonnenen Kontakt im Forum, nicht gleich wieder abgebrochen.
Rauhe Töne und wenig Verständnis für Menschen die Hilferufe abschicken und dann leider unpersöhnliche Ratschläge erhalten.
Neutral bleiben und mit Ratschlägen den anderen helfen können, war bisher meine Einstellung.Eigentlich möchte ich daran weiter festhalten.
Danke.....

von
Rosanna

Hallo Ramonika,

ist jetzt auch nicht böse gemeint, aber in DIESEM Forum werden eigentlich hauptsächlich Fragen zur gesetzlichen Rentenversicherung und Altersvorsorge beantwortet.

Sicher gibt es Forumsteilnehmer, die sich auch in anderen Gebieten auskennen. Aber ERWARTEN können Sie nun mal keine Antworten zum Bezug von Krankengeld, ALG oder sonstigem "fremden" Thema.

Z.B. bei der AOK gibt es auch ein Online-Expertenforum, evtl. auch bei anderen gesetzl. KK. Vielleicht probieren Sie es dort mal?

Und noch was: es bleibt einfach nicht aus, dass man bei der Beantwortung der Fragen manchmal neben der "Theorie" auch ein bißchen persönlich wird und Meinungen vertritt. Solange man nicht wirklich beleidigend wird...! Oftmals kommt vom Fragenden auch nur irgendein sehr kurzes Statement, aus welchem der Sinn der Frage nicht wirklich erkennbar ist, da geht dann schon manchmal die Fantasie mit einem durch. Ist doch aber alles menschlich, oder? Passiert Ihnen das nie?

Also, immer schön gelassen bleiben. Schont die Nerven. :-))

MfG Rosanna.

von
Ramonika

Liebe Rosanna,
Danke für Deine Tips und Hinweise.Ich werde diese mit in den weiteren Kampf nehmen.
Ja und das alles mit Humor sehen, schont die Nerven,Du hast Recht.
Schönen Tag noch.

von
Rosanna

Hallo Ramonika,

das Leben ist hart genug. Und ohne Humor (Humor ist, wenn man trotzdem lacht!) wird man zum verbiesterten, vertrockneten, vorzeitig alternden Menschen. Und das wollen wir - als Frauen - doch erst recht nicht!? :-))

In diesem Sinne wünsche ich auch noch einen schönen Tag.

VG Rosanna.