Krankengeld wird verweigert.

von
Manuela Gatz

Hallo,
ich habe Probleme mit meiner KK.
Ich habe seit 02.11 eine Umschulung (TAL) gemacht. Die ist jetzt zu Ende. Ich bin aber nun schon vor Beendigung und auch darüber hinaus krankgeschrieben.
Das AA sagt, ich kann mich erst wieder arbeitslos melden, wenn ich wieder arbeitsfähig bin und ich soll mich an meine KK wenden.
Die lehnt die Zahlung von Krankengeld ab, weil die TAL eine befristete Massnahme war und ich während dieser Zeit angeblich ohne Krankengeldbezug versichert war.
Die DRV sagt mir aber, dass ich wohl mit Krankengeldbezug versichert war.
Ich weiß jetzt nicht, wo ich mich hinwenden kann und wer mir da helfen kann und hoffe innständig auf hilfe aus diesem Forum.
Gruß

von Experte/in Experten-Antwort

Hallo Manuela Gatz,

leider können wir in diesem Forum keine Fragen zum Krankengeld beantworten. Sie müssen das bitte mit Ihrer Krankenkasse klären.

von
Anna

http://www.krankenkassenforum.de/

von
Manuela Gatz

es geht mir hier eigentlich darum, ob man wirklich während einer TAL krankenversichert ohne krankengeldbezug ist

von
???

Während einer Umschulung sind Sie über den ÜG-Bezug bei Ihrer KK pflichtversichert - wie in einem normalen Arbeitsverhältnis . Ein Wahlrecht - mit oder ohne KG - gibt es hier nicht. Es muss immer der volle Beitragssatz an die KK gezahlt werden. Lassen Sie sich den Sachverhalt von Ihrer DRV schriftlich bestätigen. Ein Verweis auf dieses Forum wird Ihnen wenig nützen.

von
stuosi

Sollten Sie diesen Unsinn schriftlich von der KK erhalten haben, dann sofort Beschwerde an die Direktion o. Vorstand schreiben per Fax mit Fristsetzung und bei fruchtloser Verstreichung Klage androhen.

von
Nix

Die Bestätigung, daß Sie während des Übergangsgeldbezuges kein Vollmitglied der Krankenkasse waren und damit keinen Anspruch auf Krankengeld haben, sollten Sie sich auf jeden Fall schriftlich geben lassen.
Das gibt es nämlich bei ganz normalen Pflichtversicherten, welche wegen einer Umschulung Übergangsgeld erhalten, nicht.
Hier liegt bei der Krankenkasse ein Denkfehler vor.

Vielleicht hilft ja eine Beschwerde/Anfrage bei dieser Stelle:
http://www.bundesversicherungsamt.de/

Nix