Krankengeldbezug - keine 6Wochen Lfz

von
Rania

Hallo an alle,
ich weiß jetzt gar nicht ob ich hier richtig bin.

Ich hab mit meinem AG mit einem Aufhebungsvertrag mein Arbeitsverhältnis gelöst. Bis Ende März bekomme ich noch Gehaltszahlung. Das Arbeitsamt wird mich wegen dem Aufhebungsvertrag drei Monate sperren, das wußte ich vorher schon.

Nun bin ich krank geworden, und stehe ab 1. April ohne Versorgung da. Ich werde ganz bestimmt noch die erste Hälfte im April krank sein, aber so lange bekomme ich ja keine Lohnfortzahlung mehr.
Ist diese 6 Wochen Lohnfortzahlung aber nicht Voraussetzung dafür, dass ich im Anschluß Krankengeld bekommen würde? Oder bekomme ich ab 1.4. automatisch Krankengeld, weil ich weder Gehalt noch ALG bekomme?

Falls ich in diesem Forum nicht richtig bin, vielleicht kann mir jemand sagen, an wen ich mich wenden kann.
Vielen Dank im Voraus.
LG Rania

von
Schoenschief

Wenden Sie sich an Ihre Krankenkasse, an das Arbeitsamt und an Ihren Arbeitgeber, das sind Ihre Ansprechpartner und nicht das Rentenforum.

Seit Ende 2017 wurde das Recht der KV neu geregelt bzgl der Sperrzeiten in ALG1. Sie sind in jedem Fall ab dem ersten Tag der Sperrzeit pflichtversichert in der gesetzlichen KV und PV, ob dies auch einen Krankengeldanspruch umfasst müssen Sie wie gesagt mit den og 3 Parteien klären.

Experten-Antwort

Hallo Rania,

zur Klärung eines eventuellen Anspruchs auf Krankengeld sollten Sie sich zunächst einmal an Ihre Krankenkasse wenden. Die Rentenversicherung kann hier leider nicht weiterhelfen.

Viele Grüße
Ihr Expertenteam der Deutschen Rentenversicherung