< content="">

Krankengeldzahlung:

von
Franklin

Hallo geehrte Damen u.Herren,
ich habe ein paar Fragen bezüglich der Beendigung der Krankengeld Zahlung.
Meine Freundin bekommt bis 20.01.10 Krankengeld,danach endet die Zahlung(78 Wochen).Ein Rentenantrag auf Zeit wird im Moment bearbeitet!
Ich hätte gerne gewußt wie wir jetzt weiter vorgehen können,bis Die Rente durch ist und sie regelmäßig ihr Geld bekommt.
Meine Freundin ist an NHL erkrankt und ist weiterhin arbeitsunfähig,muß sie einen Antrag auf Arbeitslosengeld stellen oder gibt es einen Antrag auf Nahtlosigkeitsgeld ,weil sie dem Arbeitsmarkt nicht zur verfügung steht?
Hat sie überhaupt einen Anspruch auf Arbeitslosengelt oder Übergangsgeld?
Wir müssen nur die Zeit Überbrücken bis die Rente bewilligt ist und meine Freundin ihre Rente bekommt.
Müssen wir dann eine Krankmeldung zum Arbeitsamt schicken?
Kann ich einen Entsprechenden Antrag im Internet runterladen ihn ausfüllen,so das ich ihn nur noch abgeben muß.Meine Freundin ist sehr geschwächt durch diesen Krtebs und die folgenden Chemos.
Für ein paar Ratschläge wäre ich sehr dankbar.
MFG
Franklin

von
Auskenner

Ihre Freunding muss sich dann per 21.1.10 bei der AfA melden und einen Antrag auf ALG I nach der sog. Nahtlosigkeitsregelung stellen.

Ob Sie dann ALG I nach der sog. Nahtlosigkeitsregelung überhaupt bekommt, ist von mehreren zu erfüülenden Voraussetzungen abhängig - nicht nur alleine davon das jemand ausgesteuert ist !

Wenn es dann bewilligt würde, wird es dann bis zum Entscheid über den EM-Antrag gezahlt.

Eine Krankmeldung braucht/sollte Sie nicht einreichen, da bei EM-Antragstellern immer sowieso und automatisch der med. Dienst der AfA eingeschaltet wird und die Arbeitsfähigkeit autark ( also selbstständig ) beurteilt.
Diese wird dann bei EM-Antragstellern aber meistens fingiert.

Den ALG I Antrag muss ihre Freundin aber persönlich - wegen den Unterschriften - stellen und kann nicht im Internet vorab ausgefüllt werden und einfach zur AfA geschickt werden. Nur bei absoluter Gehunfähigkeit, Bettlägerigkeit oder wenn man aktuell im Krankenhaus behandelt wird , könnte ein Vertreter den Antrag im Namen ihrer Freundin stellen.

Übergansgeld gibt es nur während einer med. Rehamassnahme.

Mich wundert nur, wieso Sie offensichtlich so fest davon ausgehen, das die EM-Rente in jedem Falle auch bewilligt wird.

Das kann aber eigentlich niemand im Voraus wissen....

Persönlich hatte ich auch Krebs
und dafür alleine hätte ich niemals eine EM-Rente erhalten.

Aber vielleicht hat ihre Freundin ja mehr Glück.

Alles Gute und viel Erfolg.

von
Franklin

ich danke ihnen für die schnelle Antwort.

Natürlich gehe ich davon aus das meine Freundin ihre Teilrente bekommt,in der Hoffnung das dies wirklich geschieht???
Aber! wenn diese Rente nicht bewilligt werden sollte,was wäre dann der nächste Schritt damit wir nicht Finanziell in den Untergang schlittern?
Müssten wir nicht so schnell wie möglich einen Antrag auf Nahtlösigkeitsgeld stellen.Im übrigen hat meine Freundin einen GDB von 80%,gibt es extra Sachbearbeiter die für &#34;Behinderte Menschen&#34;zuständig sind?
Uns wurde von der Kasse nahegelegt einen Antrag auf Teilrente zu stellen,der soweit auch fertig bearbeitet ist,wir warten nur noch auf die Bearbeitung des Ausländischen Rententrägers.Meine Freundin hat 23 Jahre in Slovenien gearbeitet.
Ich denke wenn sie die Deutsche Rente nicht bekommen würde,hätte die DRV schon längst eine Ablehnung diesbezüglich geschickt,oder nicht?
Eine Frage hätte ich dann doch noch,
Meine Freundin dteht im Moment noch in einem Arbeitsverhältnis,seit 13 Jahren .Wenn sie nun zur AfA muß,bekommt sie dann automatisch eine Kündigung oder muß sie gar selber kündigen?
MFG
Franklin

von
Auskenner

Gehen Sie doch erstmal davon aus, das eine befristete EM-Rente bewilligt wird.

Aber was wollen Sie mit nur einer Teilrente ? Da kommen Sie finanziell aber auch nicht grossartig mit weiter...

Sich im Vorfeld über alle Möglichkeiten verrückt zu machen bringt nicht viel. Kommt Zeit , kommt Rat.

Wenn die EM-Rente aber wirklich abgelehnt werden sollte, können Sie Widerspruch einlegen und falls auch dem nicht abgeholfen wird, dann noch vor dem Sozialgericht die Rente einfordern.

Bis das dann mal entschieden ist ( Verfahren vor dem SG dauern mind.1 Jahr - mein Widerspruchsverfahren alleine auch schon 9 ! Monate ) , ist der 12 Monatsanspruch auf das ALG I sicher auch abgelaufen.

Insofern ist ihre Freundin ab Januar dann zumindest für 12 Monate auf der finanziell sicheren Seite.

Wird die EM-Rente wirklich rechtskräftig und letztinstandlich abgelehnt, bleibt nur Hartz 4 ( falls die Voraussetzungen dafür von ihr erfüllt werden ) oder wieder arbeiten gehen.

Leider ist das so.

Sie sollten bereits Anfang Januar mal der der AfA vorsprechen und auf die per 20.1. bevorstehende Aussteuerung hinweisen. Das Aussteuerungschreiben der KK dazu mitnehmen ! Den ALG I Antrag selbst , kann man aber erst kurzfristig dann vor Ablauf der KK-Geldzahlung stellen und nicht schon Wochen im Voraus.

Bei der AfA gibt es extra Schwerbehindertenbeauftrage. Ihre Freudin sollte auf jeden Fall darauf bestehen so jemandem zugeteilt zu werden. Diese Leute haben viel mehr Verständnis und Einfühlungsvermögen als die anderen Mitarbeiter der AfA und sind speziell geschult im Umgang mit Schwerbehinderten !

Sie steht dann dort als Schwerbehinderte unter einem ganz besonderen Schutz.

Der GdB von 80% spielt im Übrigen für die Zuerkennung keinerlei Rolle. Es gibt Leute die haben 100 % GdB und sind voll
arbeitsfähig und andere sind volle EM-Rentner sogar auf Dauer und haben 0 % GdB.

Außerdem fällt der GdB nach Ablauf der sog. Heilungsbewährung bei Krebserkrankungen - meistens ja 3-5 Jahre -, komplett wieder weg - falls natürlich kein Rezidiv in den Jahren aufgetreten ist.

Ob Sie zur AfA muss und dann ALG I bekommt oder später eine EM-Rente bekommt, spielt für das Arbeitsverhältnis keine Rolle.

Von einer Eigenkündigung des Arbeitsverhältnisses ist unter allen Umständen abzuraten !

Natürlich kann der AG - wenn der von der Zuerkennung der Rente erfährt - seinerseits ihrer Freundin kündigen.

Aber vielleicht bietet er ihr ja auch einen geeigneten Teilzeitarbeitsplatz an.

von
Franklin

Hallo,
Die KK hat in ihrer Mitteilung geschrieben,das sich meine Freundin innerhalb von sieben Tagen bei der AfA melden solle.Sie raten mir Anfang Januar dazu,wäre es denn zum jetzigen Zeitpunkt verfrüht oder was denken Sie.
Die Teilrente wurde auch von der KK vorgeschlagen,meine Freundin möchte gerne wieder arbeiten,aber unter uns gesagt denke ich nicht das dies wieder eintreten wird.
Gibt es denn die Möglichkeit diesen Antrag auf Zeitrente in einen Antrag auf Altersrente umzudeuten .Meine Freundin wird nächstes Jahr 54 Jahre alt.
Was denken Sie ,hat sie eine Chance?Mit ihren 80% hat sie die Möglichkeit vor ereichen des 60ten Lebensjahres in Rente zu gehen.
Entschuldigen Sie das ich so verwirrt rüber komme.im Moment weiß ich nicht mehr wo mir der Kopf steht..
MFG.Franklin

von
Auskenner

Wenn die KK geschrieben hat , sich innerh. von 7 Tagen bei der AfA zu melden sollte Sie dies auch machen.

Verstehe zwar nicht warum jetzt schon - aber o.k.

Außerdem könnte Sie dann gleich ihre genaue Anspruchsdauer auf ALG I erfragen und ob bei ihr überhaupt das ALG I nach der Nahtlosigkeitsregelung gezahlt werden kann !

Die weitere Vorgehensweise und Termine für den eigentlichen ALG Antrag bekommt Sie dann von der AfA.

VOR dem 60. Lebensjahr kann ihre Freundin nicht in die Altersrente gehen - Schwerbehinderung hin oder her.

Jahrgang 1955 , Frau und Schwerbehindert kann 2015 in Altersrente gehen - 10,8 % Abschlag !

http://www.deutsche-rentenversicherung-bund.de/nn_157444/SharedDocs/de/Navigation/Rente/rentenbeginnrechner__node.html__nnn=true

Außerdem muss ihre Freundin zum Zeitpunkt des Eintritts in die Altersrente noch die Schwerbehinderung haben. Und ob diese dann überhaupt noch besteht , ist zumindest bei einer Krebserkrankung zweifelhaft ( Ablauf der Heilungsbewährung - siehe meinen Beitrag von gestern )

&#34; Die Altersrente für schwerbehinderte Menschen erhalten Versicherte frühestens nach Vollendung des 60. Lebensjahres auf Antrag, wenn sie bei B e g i n n der Rente schwerbehindert (Grad der Behinderung mindestens 50) oder (bei Geburtsjahrgängen vor 1951) berufs- oder erwerbsunfähig nach dem am 31.12.2000 geltenden Recht sind und die Mindestversicherungszeit (Wartezeit) von 3 5 Jahren erfüllen.

Hat ihre Freundin denn ünberhaupt diese Wartezeit von mindestens 35 Jahren erfüllt ?

Da Sie ja 23 Jahre im Ausland tätig war, wäre dies ja zumindest zu hinterfragen.

Experten-Antwort

Die Meldung bei der Agentur für Arbeit sollte nicht erst bei Eintreten der Arbeitslosigkeit erfolgen, sondern bereits beim Bekanntwerden, dass Arbeitslosigkeit eintreten wird. Insofern ist der Hinweis der Krankenkasse richtig.
Hinsichtlich der Möglichkeit einer Altersrente sollte sich Ihre Freundin bei einer Beratungsstelle beraten lassen. Dort kann Sie auch gleich nach dem Sachstand des EM Rentenantrages fragen.
Wenn die Auslandszeiten vom slowenischen Rentenversicherungsträger bestätigt werden, zählen diese für die Wartezeit von 35 Jahren in Deutschland mit.
Rentenbeginn für eine Altersrente mit Schwerbehinderung wäre bei Ihrer Freundin frühestens mit 60 Jahren und 8 Monaten möglich, die Höhe der Kürzung hat der User Auskenner schon genannt.