< content="">

Krankenhauseinweisung während Reha läuft

von
Mandie

Ich bin seit 5 Monaten arbeitsunfähig, und habe nun über die DRV Bund eine Reha genehmigt bekommen
Ich habe den Bescheid und auch das Datum wann die Reha beginnen kann nun vorliegen. Darüber bin ich zwar froh, weiß aber nicht was ich jetzt tun soll.
Die Reha ist zunächst für 3 Wochen genehmigt.In die letzten 8 Tage würde ein Stat. Krankenhausaufenthalt von ca 3-5 Tage fallen.
Der Termin für ( Schlaflabor u. Pneumologie ) steht schon seit 3 Monaten fest. Ich besteht eine Schwerbehinderung unter anderem leide ich an COPD und Schlafapnoesyndrom.
Nach Auskunft des Krankenhauses würde sich diie Wartezeit wieder um 4-5 Monate verschieben. Erst dann ist wieder ein Termin frei,habe nachgefragt.
Gesundheitlich wäre dies für mich ein Desaster,so lange noch auf eine Versorgung mit Hilfsmittel warten zu müssen.
Frage: Kann eine Reha bei Krankenhauseinweisung unterbrochen werden oder kann eine Reha um 14 Tage verschoben werden?
Vielen Dank für ihre Hilfe
Mandie

von
-_-

Zitiert von: Mandie

Frage: Kann eine Reha bei Krankenhauseinweisung unterbrochen werden oder kann eine Reha um 14 Tage verschoben werden?

Diese Frage kann im Forum nicht beantwortet werden. Wenden Sie sich an die Klinik, in der die Reha durchgeführt werden soll. Eine Verschiebung sollte unter den geschilderten Umständen eigentlich möglich sein.

von
Klemens

Nehmen Sie sofort am Montag Kontakt mit der Rehaklinik auf und versuchen Sie den Rehantritt um die 14 Tage zu verschieben.

Wenn noch Kapazitäten zu dem neuen Termin frei sind dürfte dies kein Problem sein. Vieliechht müsssen Sie aber die ein oder andere Woche dann noch länger warten bis man wieder ein Zimmer für Sie dort frei hat.

Das müssen Sie eben abklären und dann für sich entscheiden was ihnen wichtiger ist.

Setzen Sie unbedingt auch die RV von dem verspäteten Rehanatritt und den Gründen die dazu geführt haben unverzüglich in Kenntnis.

Eine Unterbrechung einer Reha ist zwar - nach Absprache mit allen Beteilgten - für einige wenige Tage durchaus möglich, aber in ihrem Fall wenig sinnvoll.

Wenn erst in die Akutklnik gehen und dann in die Reha haben Sie ja auch einen ganz aktuellen Entlassbericht den Sie in der Rehaklinik beim Einchecken dann auch sofort abegeben sollten.

Die Rehaärzte haben dann ja ganz aktuelle Infos ueber ihren Gesundheitszustand und können diese Erkenntnisse dann in die Therapie mit einfliessen lassen. Das kann für den Erfolg der Reha und ihre Gesundheit nur von Vorteil sein.

von
Mandie

Danke für ihre Beiträge.
Ich weiß Sie sind kein Krankenkassenforum, trotzdem gestatten Sie mir noch eine Frage bezüglich des Krankengeldes.
Die Kr.Kasse ist in dem Moment entlastet indem die Reha beginnt,da ich dann Übergangsgeld beziehe.
Verschiebt sich nun mein Reha Termin dann müsste die Krankenkasse weiterhin Kr.Geld bezahlen.
Ich habe Angst,dass die Kr.Kasse mir dann das Krankengeld sperrt.
Könnten Sie mir irgend etwas aus Ihrer Erfahrung berichten.
In meinen Arztberichten steht zwar,dass die von mir angesprochene Diagnose ( unter vielen) jetzt im Vordergrund steht und unbedingt behandelt werden müsste, trotzdem habe ich Angst vor der Krankenkasse.
MfG
Mandie

von
Schade

Na dann wissen Sie jetzt, was Sie am Montag alles telefonisch oder persönlich erledigen müssen:
a) mit der Klinik abklären ob die Verschiebung klappt
b) mit der Krankenkasse klären, ob das für die OK ist.
c) eine Entscheidung treffen, nachdem Sie alles geklärt haben.

Dass man beim Reha Antrag schon auf den bestehenden Termin im Schlaflabor hätte hinweisen können und dann vielleicht alles problemlos gelaufen wäre: die Erkenntnis kommt natürlich mal wieder zu spät :-)

von
Klemens

Zitiert von: Mandie

Danke für ihre Beiträge.
Ich weiß Sie sind kein Krankenkassenforum, trotzdem gestatten Sie mir noch eine Frage bezüglich des Krankengeldes.
Die Kr.Kasse ist in dem Moment entlastet indem die Reha beginnt,da ich dann Übergangsgeld beziehe.
Verschiebt sich nun mein Reha Termin dann müsste die Krankenkasse weiterhin Kr.Geld bezahlen.
Ich habe Angst,dass die Kr.Kasse mir dann das Krankengeld sperrt.
Könnten Sie mir irgend etwas aus Ihrer Erfahrung berichten.
In meinen Arztberichten steht zwar,dass die von mir angesprochene Diagnose ( unter vielen) jetzt im Vordergrund steht und unbedingt behandelt werden müsste, trotzdem habe ich Angst vor der Krankenkasse.
MfG
Mandie

Dazu wäre die Frage , ob die Krankenkasse Sie zur Stellung dieses Rehaantrages aufgefordert hat oder nicht ?

Wenn ja , sind ihre Bedenken grundsätzlich einmal absolut gerechtfertigt. Denn dann müssen Sie VORHER die Verschiebung der Reha auf einen späteren Zeitpunkt mit ihrer Krankenkasse in jedem Falle absprechen / genehmigen lassen.

Ansonsten droht zumindest theoretisch die Einstellung der Krankengeldzahlung. Da fackeln die Krankenkassen normalerweise auch nicht lange...

Bei Ihnen sehe ich allerdings da keinerlei Probleme, da Sie ja nicht aus Jux und Dollerei die Reha verspätet antreten , sondern aus guten und nachvollziehbarem Grund - weil Sie sich zur akuten Behandlung in eine Klinik begeben.

Akut Behandlung geht in jedem Falle immer einer Reha vor !

Sie sollten die Sache konkret der Kasse schildern und auch mit ärztlichen Belegen ihres einweisenden Arztes nachweisen.

Dann dürfte und wird es nach allem was man vorhersagen kann keine Probleme mit der etwas längeren Krankengeldzahlung geben. Wir sprechen ja hier nur von einem geringen Zeitraum von ca. 14 Tagen und nicht Monaten...

Aber vorher absprechen und am besten schiftlich von der Kasse bestätigen lassen. Auf Nummer sicher gehen ist da angesagt .

Experten-Antwort

Bitte versuchen Sie mit den beteiligten Trägern eine Lösung zu finden. Soweit möglich wird man Ihnen sicher entgegen kommen.