Krankenkasse und Rente beantragen

von
Ullrich

Frage ans Forum,
kann mich die Krankenkasse zwingen eine Erwerbsminderungsrente zu beantragen. Hintergrund ist das mein Krankengeld wesentlich höher als die Erwerbsminderungsrente. Ich habe noch ca 5 Monate Anspruch auf Krankengeld.
Vielen Dank im voraus ans Forum

von
W*lfgang

Hallo Ullrich,

die KK kann Sie zunächst auffordern, eine Reha zu beantragen - eine direkte Aufforderung zur EM-Rente geht nicht (auch wenn das telef. versucht wird - einfach auflegen!).

Wurde bereits eine Reha durchgeführt, die mit der Feststellung eines eingeschränkten allg. Leistungsvermögen endete (unter 3 Std. tgl.), kann Sie die KK im Rahmen ihres Dispositionsrechtes 'zwingen', die EM-Rente zu beantragen ...zwingen ist nicht ganz richtig, die KK kann dann nur das Krankengeld entziehen, wenn Sie den Rentenantrag nicht stellen ;-)

Gruß
w.

Experten-Antwort

Ergänzend zu den ansonsten zutreffenden Ausführungen von Wolfgang ist anzumerken, dass der Reha-Antrag, zu dem Sie von der Krankenkasse aufgefordert werden können, sogar als Rentenantrag gilt (§ 116 SGB VI), wenn Ihr allgemeines Leistungsvermögen nach der Reha bei weniger als 6 Stunden (nicht nur bei weniger als 3 Stunden, wie Wolfgang gesagt hat) täglich liegt. Diesen Rentenantrag dürfen Sie ohne Zustimmung der Krankenkasse nicht zurücknehmen.

von
W*lfgang

Zitiert von: Techniker
(nicht nur bei weniger als 3 Stunden, wie Wolfgang gesagt hat)
Experte/in,

danke für diesen Hinweis! Mit der 3 bis unter 6 Std.-Einschränkung nach Reha hat sich offensichtlich noch kein nachfragender Versicherter bei mir verlaufen.

Nachfrage: wird ein Versicherter in diesem Fall auch seitens der DRV auf die 'Umdeutung' schriftlich hingewiesen? Ich frage deshalb, weil ich mich wirklich nicht an einen 3-6-Std.-Fall erinnern kann ...und ich steh ja auch schon ein paar Tage länger hinterm Rententresen :-)

Gruß
w.

Experten-Antwort

Zitiert von: W*lfgang

Zitiert von: Techniker
(nicht nur bei weniger als 3 Stunden, wie Wolfgang gesagt hat)
Experte/in,

danke für diesen Hinweis! Mit der 3 bis unter 6 Std.-Einschränkung nach Reha hat sich offensichtlich noch kein nachfragender Versicherter bei mir verlaufen.

Nachfrage: wird ein Versicherter in diesem Fall auch seitens der DRV auf die 'Umdeutung' schriftlich hingewiesen? Ich frage deshalb, weil ich mich wirklich nicht an einen 3-6-Std.-Fall erinnern kann ...und ich steh ja auch schon ein paar Tage länger hinterm Rententresen :-)

Gruß
w.

Hallo W*olfgang!

Im Rahmen einer Umdeutung eines Antrags auf Rehabilitation in einen Antrag auf Rente wegen verminderter Erwerbsfähigkeit kann sowohl eine volle als auch eine teilweise Erwerbsminderung (3 ist unter 6 Stunden) festgestellt werden (s. § 116 SGB VI).
Die Versicherten werden hierüber entsprechend informiert.

Vielleicht spricht ja in den nächsten Tagen endlich mal ein Versicherter mit dieser Fallgestaltung bei Ihnen vor... :-).

von
W*lfgang

Zitiert von: Techniker
Vielleicht spricht ja in den nächsten Tagen endlich mal ein Versicherter mit dieser Fallgestaltung bei Ihnen vor... :-).
für die Rückantwort. Aber, den schicke ich doch gleich 500 m weitere zur AuB-Stelle ...mir fehlt schlicht die Praxis *gg

Gruß
w.