Krankenkassen- und Pflegekassenbeiträge

von
Roswitha

Jallo, mein Mann ist am 17.12.2021 verstorben. Da ich über meinen Mann familienversichert war und diese mit dem Tod endet, musste ich mich freiwillig versichern. Ich habe keine eigenen Einkünfte. Obwohl von den drei Monatsrenten meines Mannes, die ich bis Ende März erhalten habe, Kranken und Pflegeversichetung abgezogen wurden, muss ich zusätzlich 200 Euro an die Krankenkasde zahlen, da diese Rente nicjt als Einkommen angerechnet wird. Erst wenn meinr Eitwentente durch ist, endet meine Zahlung und ich bin dann über die Rentenversicherung krankenversichert . Das ist doch ungerecht. Muss ich das hinnehmen?

von
W°lfgang

Zitiert von: Roswitha
Das ist doch ungerecht. Muss ich das hinnehmen?

Hallo Roswitha,

sofern Sie den Witwenrentenantrag rechtzeitig gestellt haben, wird auch rückwirkend die Krankenversicherungspflicht als Rentnerin/Rentenantragstellerin greifen.

Nebenbei: der Antrag auf Vorschusszahlung gilt bereits als Rentenantrag und löst damit auch die Versicherungspflicht in der Krankenkasse rückwirkend aus ...freiwillige KV-Beträge werden erstattet und mit den Beiträge aus der 'rückwirkenden' Rentenzahlung verrechnet.

Gruß
w.
PS: Haben Sie den Rentenantrag selbst gestellt - oder war die Antrag-aufnehmende Stelle damit überfordert, diese Standard-Information zum Rentenverfahren geben?

Experten-Antwort

Hallo Roswitha,

dem Beitrag von W°lfgang kann ich zustimmen.

von
Roswitha

Als erstes möchte ich mich für meine Tippfehler entschuldigen, auf dem Smartphon geschrieben.
Vielen Dank für die Antworten. Das lässt mich hoffen. Bei uns ist das so, dass eine Mitarbeiterin der Rentenversicherung an bestimmten Terminen zum Bestatter kommt und die Rentenanträge übernimmt. Mein Termin war leider erst am 2.2.22
Obwohl ich bei meiner Krankenkasse mehrmals den Sachverhalt darlegte, sagte man mir nur, dass die Gesetze so sind.
Bei der Rentenversicherung hieß es nur, das ist Sache der Krankenkasse.
Allerdings hat man mir gestern zugesichert, dass ich bis Freitag meinen Witwenrentenbescheid erhalte. Immerhin ein Lichtblick. Ich werde berichten.
Nochmals vielen Dank und liebe Grüße

von
W°lfgang

[quote=386591Bei uns ist das so, dass eine Mitarbeiterin der Rentenversicherung an bestimmten Terminen zum Bestatter kommt und die Rentenanträge übernimmt. Mein Termin war leider erst am 2.2.22[/quote]

Hallo Roswitha,

es gilt nicht der tatsächliche/persönliche Termin, sondern das erste/formlose 'Antragsbegehren' - was hoffentlich dingfest vermerkt worden ist ...so wie Sie es schildern, ist das aber dort eine etwas 'ungewöhnliche' Verfahrensweise = DRV-MA läuft beim Bestatter auf, vielleicht ist es auch nur ein Versichertenältester der DRV ;-) *)

Sofern es bei Ihnen zu 'Komplikationen' mit der KV kommen sollte, das bitte im Detail/was rechtzeitige Antragsstellung betrifft, mit KV und DRV klären.

Gruß
w.
*) PS: wäre eine höchst fragwürdige Wahrnehmung dieser 'ehrenamtlichen' Tätigkeit!! ...von einem berufsmäßigem DRV-MA gehe ich da mal gar nicht von aus - oh oh

Interessante Themen

Soziales 

Midijob-Reform: Was wird aus 451-Euro-Jobs?

Für Jobs knapp über 450 Euro gelten seit Oktober neue Übergangsregelungen. Was das für Beschäftigte bedeutet.

Soziales 

Midijob-Grenze steigt: Wer wie profitiert

Mehr Netto vom Brutto. Darüber können sich von Oktober an Millionen Arbeitnehmer freuen.

Rente 

Hinzuverdienstgrenze für Frührentner fällt 2023 weg

Wer als Frührentner arbeiten geht, muss nicht mehr fürchten, dass die Rente gekürzt wird – für ältere Arbeitnehmer ein Anlass, die eigene...

Altersvorsorge 

„Senioren Geld aus der Tasche ziehen“

TV-Werbespots preisen den Teilverkauf als perfekte Form der Immobilienverrentung. Warum ein Experte davon gar nichts hält.

Rente 

Rentenbesteuerung: Diese Regeln gelten für Rentner bei der Steuer

Was wie besteuert wird, wie Rentner die Anlage R richtig ausfüllen und wie sie Steuern sparen können.