Krankenkassenbeiträge auf Lebensversicherung/Direktversicherung

von
Nachtigall

Ich habe ich eine Direktversicherung und eine berufsständische Kapitallebensversicherung eingezahlt. In den meisten Jahren lag mein Gehalt über die Beitragsbemussungsgrenze für Renten- und Krankenversicherung. Das heißt doch folglich, dass ich auf die ausgezahlte Versicherungssumme keinen Krankenkassenbeitrag mehr leisten muss. Denn die Krankenversicherung hat bereits den Höchstbeitrag abgeschöpft. Würde ich jetzt auf die Kapitalauszahlung noch einmal einen Krankenkassenbeitrag zahlen, wäre das eine doppelte Beitragszahlung und würde gegen den Grundsatz der Gleichbehandlung verstoßen, oder?

von
Schade

und welche Antwort erwarten Sie nun von einem Experten der Deutschen Rentenversicherung?

Das Thema sollten Sie doch am besten mit Ihrer Krankenkasse, bzw. den Politikern ausdiskutieren.

von
Chris

Auch wenns hier falsch im Forum der Rentenversicherung ist, möchte ich kurz antworten:

Leider muss ich ihnen aber sagen, dass sie auf die "Betriebsrenten/Versorgungsbezüge" weiterhin Beiträge zur KV/PV bis zur Beitragsbemessungsgrenze zahlen müssen. 1/20 der Bezugsgröße (2008 = 124,25€) müssten dabei mit den "Zusatzrenten" überschritten werden, ansonsten wird kein Beitrag fällig.

von
Schiko.

Chris, will sie ja nicht verbessern, steht mir als alter mann auch nicht zu.

Bei einer kapitalauszahlung fällt meines erachtens keine steuer an , es ist ja ver-
mutlich ein altvertrag.

Den kranken/ pflegeversicherungsbeitrag hat der rentner voll aufzubringen, eben
ab 1.1.2009 15,50% und 1,95 % (oder gar 2,20%) pflegeversicherung, gesamt 17,45%.
und dies für 10 jahre aufgeteilt.- bei 100.000 - , jährlich aus insgesamt 10.000 und
monatlich aus 675 ( 3.000 und 675) 3.675, als neue bemessungsgrenze 2009.

Ist die konstellation aber so, dass gegen vorlage der steuerkarte betriebsrente verrechnet wird
sind es 20% ertragsanteilbesteuerung
An den gesamtbeitrag von 17,45% ändert sich aber nichts.

Mit freundlichen Grüßen.

von
Franck

Gemäß eines Beschlusses des Bundesverfassungsgerichts vom 07.04.2008 AZ: 1 BvR 1924/07 ist eine Kapitalauszahlung aus einer Direktversicherung beitragspflichtig zur gesetzlichen Krankenversicherung.

Gruß

Frank J. Kontz

von
Chris

@Schiko.
Verbessern darf mich jeder, wenns falsch wäre.

Wie Franck schon schrieb, ist eine Einmalzahlung auch beitragspflichtig. Die Summe wird nur auf 10 Jahre aufgeteilt, d.h. Kapitalsumme : 120 = mtl. beitragspfl. Einnahme.

von
Jonny

Ich habe 1992 eine Entgeldumwandlung
mit 5 Jahren Beitragszahlung und 12 Jahren Laufzeit abgeschlossen.
Muss ich auf die Auszahlungsleistung
auch KV Beiträge zahlen, obwohl die Beiträge pauschal versteuert wurden ?

von
Schiko.

Leider ja, und eben den gesamtbeitrag von derzeit
(1.1.09) 17,45 %.

Dies seit 1.1.2004 und inzwischen seit 7.4.2008-wie
zu erwarten- bestätigt durch
das verfassungsgericht.

Nächste überraschung,ent-
täuschung , am dienstag 11 uhr das urteil wegen der
streichung der 20 km.für pendlerpauschale.

Mfg.

Experten-Antwort

Hallo Jonny,

bitte erkundigen Sie sich bezüglich der Zahlung von Krankenkassenbeiträgen bei Ihrer zuständigen Krankenkasse. Die gesetzliche Rentenversicherung kann hier keine Auskünfte erteilen.

Experten-Antwort

Hallo Nachtigall,

auch Sie können wir nur bitten, sich bezüglich der Zahlung von Krankenkassenbeiträgen bei Ihrer zuständigen Krankenkasse zu erkundigen. Die gesetzliche Rentenversicherung kann hier keine Auskünfte erteilen.