Krankenkassenbeiträge bei Rente

von
Franz O

- Jemand möchte mit 63 vorzeitig in Rente gehen.

- Nach der Renteninformation kann er ab Okt. 2016 regulär mit einer kleinen Rente von € 390 rechnen.

--- Wie hoch ist der Abschlag, wenn er schon dieses Jahr im Okt. in Rente geht?

--- Wie werden die gesetzlichen Krankenkassenbeiträge errechnet? Werden andere Einkünfte von der Krankenkasse zum Beitrag mit herangezogen?

Vielen Dank

Experten-Antwort

Guten Tag Franz O.,
ich gehe davon aus, dass Sie mit dem regulären Rentenbeginn im Oktober 2016 meinen, dass dann die Regelaltersgrenze erreicht wird. Somit müsste es sich um eine Person handeln, die im April 1951 geboren ist.
Wenn diese Person nun mit dem vollendeten 63. Lebensjahr die Altersrente für langjährig Versicherte mit Erfüllung der sogenannten 35-jährigen Wartezeit in Anspruch nehmen möchte, wäre damit nach aktuell gültigem Recht eine Minderung von 8,7 % verbunden.
Eine andere Situation ergäbe sich, wenn für diese Person ein Grad der Behinderung in Höhe von mindestens 50 vom Hundert festgestellt wäre. Dann nämlich könnte bei Erfüllung der 35-jährigen Wartezeit die Altersrente für schwerbehinderte Menschen mit Vollendung des 63. Lebensjahres ohne Minderung in Anspruch genommen werden.
Sollte der Kabinettsentwurf zum RV-Leistungsverbesserungsgesetz in der bisher bekannten Version zum 01.07.2014 in Kraft treten, könnte diese Person dann bei Erfüllung der 45-jährigen Wartezeit die Altersrente für besonders langjährig Versicherte ebenfalls ohne Minderung in Anspruch nehmen. Hier bleibt allerdings das weitere Gesetzgebungsverfahren abzuwarten.
Ist die oben angeführte Person in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung pflichtversichert, werden derzeit insgesamt 10,25 % als ihr Beitragsanteil zur Kranken- und Pflegeversicherung von der Rente einbehalten. Ist die Person kinderlos, erhöht sich der Beitragsanteil auf insgesamt 10,5 %.
Ist die Person freiwilliges Mitglied einer gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung oder in der privaten Krankenversicherung abgesichert, erhält sie zusätzlich zur Rente einen Beitragszuschuss in Höhe von maximal 7,3 % der Rente.
Inwieweit andere Einkünfte zur Beitragsbemessung in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung herangezogen werden, sollte mit der zuständigen gesetzlichen Krankenkasse geklärt werden.

Interessante Themen

Rente 

Kinderregelung in der KVdR nutzen

Freiwillig versicherte Rentner müssen für die Krankenversicherung tief in die Tasche greifen. Dabei muss das in manchen Fällen gar nicht sein.

Altersvorsorge 

Wann lohnt sich eine private Pflegeversicherung?

Im Pflegefall übernimmt die gesetzliche Pflegeversicherung nur einen Teil der Kosten. Also besser eine private Pflegezusatzversicherung abschließen?

Altersvorsorge 

Altersvorsorge: Börse für Einsteiger

Aktien und Fonds bieten langfristig bessere Renditechancen als sichere Zinsprodukte, aber sie bergen auch mehr Risiken. Wie Sie teure Fehler bei der...

Altersvorsorge 

Mit wenig Geld fürs Alter vorsorgen

Viele Geringverdiener sorgen nicht zusätzlich für den Ruhestand vor. Dabei reichen oft schon ein paar Euro, um sich attraktive Zuschüsse und Zulagen...

Altersvorsorge 

Steuererklärung in Corona-Zeiten

Wie sich die Corona-Pandemie auf Ihre Steuererklärung auswirkt, worauf Sie achten müssen und wo Sie Steuern sparen können.