Krankenversicherung als Rentner in der gesetzlichen Krankenversicherung

von
Eleonore Lotter

Sehr geehrte Damen und Herren,
jemand hat während seines Berufslebens mit seinem Gehalt immer über der Beitragsbemessungsgrenze gelegen, ist aber in der gesetzlichen Krankenkasse geblieben.
Ist er später als Rentner pflichtversichert in der gesetzlichen Krankenkasse oder freiwillich versichert in der gesetzlichen Krankenkasse.
Das macht ja einen Unterschied bei der Bemessungsgrundlage.
Vielen Dank für Ihre Mühe

von
Skatrentner

Wenn er immer Mitglied in der gesetzlichen KV war, kommt er als Rentner in die Krankenversicherung der Rentner und ist somit pflichtversichert. Er zahlt dann seinen Beitrag zur KV und PV aus seiner Rente und ggf. noch Beiträge aus einer evtl. betrieblichen Altersversorgung.

von Experte/in Experten-Antwort

Sofern während des Berufslebens immer eine Mitgliedschaft in der gesetzlichen Krankenversicherung bestanden hat, ist davon auszugehen, dass Versicherungspflicht in der Kranken-versicherung der Rentner eintritt. Die wegen Überschreitens der Jahresarbeitsentgeltgrenze krankenversicherungsfreie Beschäftigung muss jedoch aufgegeben werden, da sie die Kran-kenversicherung der Rentner kraft Gesetzes verdrängt. Erst wenn die Beschäftigung endet kann die Krankenversicherung der Rentner wirksam werden.

Bei pflichtversicherten Rentnern werden die Beiträge aus der Rente der gesetzlichen Ren-tenversicherung und aus etwaigen Versorgungsbezügen berechnet.