Krankenversicherung bei Hinzuverdienst

von
R. Kellow

Ab 1.Feb.07 werde ich die Regelrente mit 65 Jahren beziehen. Danach werde ich weitere 4 Monate bei gleichem Gehalt weiterarbeiten. Mit diesem Gehalt lag & liege ich eindeutig über der Beitragsbemessungsgrenze (also max. Beitrag).
Ist es richtig, dass ich nun zusätzlich zum bisherigen Krankenversicherungsbeitrag auch den von der Rentenversicherung berechneten Rentenbeitrag zur Krankenversicherung etntrichetn muss ?
In diesem Fall würde ich also als Rentner mehr Beitrag zahlen als vorher.
Gruß
R. Kellow

Experten-Antwort

Hallo Kellow,
unstrittig ist, dass Sie aus den Rentenbezügen Beiträge zur Krankenversicherung abführen müssen. Inwieweit dann die Rentenbeträge für die Prüfung der Beitragsbemessungsgrenze mit herangezogen werden können, sollten Sie bei Ihrer Krankenkasse erfragen.

von
Knut Rassmussen

Sie meinen sicherlich den Krankenversicherungsanteil aus der Rente??

Sie sind bei einem solchen Verdienst freiwillig krankenversichert und erhalten somit einen Beitragszuschuß Ihrer Rentenversicherung in Abhängigkeit vond er Rentenhöhe. Diesen Zuschuß müssen Sie aber an die Krankenkasse weiterleiten. Somit habe Sie keine zusätzliche Beitragsbelastung..

von
R.Kellow

Danke. Wenn ich also richtig verstehe, bekommt die Krankenkasse nach meiner Verrentung insgesamt mehr als vor der Verrentung (und zwar um den Zuschuß der Rentenversicherung) , ohne dass ich mehr als bisher zahlen muss ?

von
---

Sie erhalten einen Zuschuß zur Krankenversicherung, da Sie wenn Sie die BBG überschreiten freiwillig versichert sind!

von
Knut Rassmussen

Aber nicht so wirklich...

§ 240 Abs 3 SGB V

... das Geld ist gleich wieder weg.

von
Selina II

Eine freiwillige Versicherung in der KV ist ebenso wie die Pflichtversicherung in der KV einkommensabhängig.
Je mehr Sie verdienen desto mehr zahlen Sie an Beitrag da der Beitrag prozentual vom Einkommen berechnet wird.
Erhält jemand z.B. eine kleine Rente muß er auch nur einen kleinen Beitrag zur KV zahlen, jemand der viel verdient dagegen einen hohen Beitrag. Das ist das Prinzip der Solidargemeinschaft.

von
Knut Rassmussen

Ja.

Aber bitte lassen Sie sich die berechnungen durch Ihre Krankenkasse erklären. Der § 240 SGB V (wirtschaftliche Leistungsfähigkeit des freiwillig Versicherten) ist ein Gummi-§.

Interessante Themen

Altersvorsorge 

So sparen Sie mit nachhaltigen Fonds

Nachhaltige Aktienfonds und ETF können ein guter Baustein für die Altersvorsorge sein. Doch nicht immer steckt nur Nachhaltiges drin. Was beim Kauf zu...

Altersvorsorge 

Inflation: Was Sparer jetzt tun können

Milliarden auf den deutschen Sparkonten verlieren derzeit an Wert. Wie Sie sich bei der Altersvorsorge gegen die Teuerung wappnen können.

Altersvorsorge 

Berufsunfähigkeit: Als Schüler schon versichern lassen?

Wer noch vor Ausbildungsstart eine private Berufsunfähigkeitsversicherung abschließt, kann auf Dauer Tausende sparen.

Altersvorsorge 

Wie Sparer von Immobilienfonds profitieren können

Offene Immobilienfonds versprechen auch in Zeiten niedriger Zinsen stabile Renditen. Doch die Pandemie hat Spuren hinterlassen. Was das für Anleger...

Rente 

Rentenplus auch für Witwen und Witwer

Zum 1. Juli steigen die Renten – auch für Witwen und Witwer. Wer wie profitiert und wie Einkommen angerechnet wird.