Krankenversicherung für Rentner

von
Güni

Habe eine Frage zur gesetzlichen KV der Rentner, folgendes:
Meine Frau ist pflegebedürftig und ich überlege, meine Arbeit aufzugeben um sie zu pflegen. In dieser Zeit ohne Einkommen wäre ich über meine Frau familienversichert und über die Pflegekasse rentenversichert, soweit sogut.
Wenn ich nun mit 63 die vorgezogene Alterrente beantrage (Voraussetzungen wären erfüllt) würde dann meine eigene gesetzliche Krankenversicherungspflicht wieder aufleben? Also, dass ich auch den Zuschuss der Rentenversicherungsanstalt zur gesetzlichen Krankenversicherung erhalte oder muss ich mich freiwillig weiter krankenversichern?

von
Schiko.

War jemand in der gesetzlichen krankenver-
sicherung, die seit der erstmaligen aufnahme einer
erwerbstätigkeit bis zum rentenbeginn mindestens 9/10 der zweiten hälfte dieses zeitraumes bei der
gesetzlichen krankenkasse
pflichtversichert war ,die rük-
kehr möglich.

MfG.

von
Keith Moon

Der User "Güni" kehrt ja nicht "zurück", sondern er wechselt ab Rentenbeginn nur den Status, von der "Familienversicherung" in "Rentner", und bleibt somit ohne Unterbrechung Mitglied der GKV.

Für die 9/10-Belegung zählen auch die Zeiten der Familienversicherung mit.

Experten-Antwort

Um als Rentner in der gesetzlichen Krankenversicherung pflichtversichert zu sein müssen Vorversicherungszeiten erbracht werden (9/10 in der zweiten Hälfte, siehe auch oben). Dabei zählen Zeiten der Familienversicherung so mit wie eigene Versicherungszeiten.

von
emser20

Guten Tag Herr oder Dame Experte!
Meine Frau bekommt in Kürze eine Altersrente von ca.170€.
Meine Frage? Gehen davon Krankenversicherungsbeiträge ab, oder ist Sie über meine Rente versichert wie jetzt auch.
Vielen Dank für die Auskunft.

von
Philipp

Hallo,
ich gehe einmal davon aus, dass Sie als Rentner krankenversicherungspflichtig sind. Damit wird voraussichtlich auch Ihre Frau die Voraussetzungen für die Versicherungspflicht erfüllen. Damit sind aus der Rente, auch wenn sie nur 170€ beträgt, Beiträge zu entichten.

Philipp

Experten-Antwort

Ergänzend zu Philipp: besteht keine Versicherungspflicht ist Ihre Frau kostenlos familienversichert, es sei denn ihr Gesamteinkommen ist größer als ein Siebtel der Bezugsgröße, z.Zt. 355 Euro (West)

von
Schiko.

Nicht etwa. dass die rente
ihrer frau beitragspflichtig dazugeschlagen wird.

Vielmehr wird sie von der
familienversicherung losgelöst
und muß eine eigenständige
krankenversicherung abschließen ?

MfG.

von
Schiko.

Genau dies wollte ich noch nachlesen können.

MfG.

von
Philipp

Nachzulesen in § 10 Abs. 1 Nr. 5 SGB V.
Im übrigen:
Rentenanteile, die auf Kindererziehungszeiten beruhen, sind auf die 355 € nicht anzurechnen.

Philipp

von
Schiko.

Richtig, heisst dies aber nicht
im klartext, bei fünf geburten
vor 1992 a/derzeit 26,56 x 5
euro 132,80.
Somit gilt noch familienver-
sicherung bei 355 und 132,80 der betrag bis 487,80.

Dies heisst aber wahrschein-
lich nicht, dass die ehefrau,
deren bruttorente vor jahren
plus fünf kinder nicht mehr
als familienversichert galt,jetzt
aber den fraglichen betrag
unterschreitet wieder mit dem
ehemann familienversichert sein kann.
Will sagen, die ursprüngliche
extra versicherung der ehe-
frau bleibt, da ja auch 8,20%
aus höherem betrag genau so
viel ergeben wie die zwei -
teilung beider renten.
Natürlich innerhalb der höchst
grenze von 3600 monatlich.

MfG.

von
Güni

Vielen Dank für die Antworten. Dann brauche ich mir in dieser Richtung keine Gedanken zu machen.

von
Nix verstehen

Schiko Schiko, ihre Sätze werden immer sonderbarer und unverständlicher.....

Meine Empfehlung : Vor dem Absenden nochmal alles durchlesen ...