"Krankenversicherung nachgefragt"

von
Schiko.

Krankenversicherungsbeit-
träge, auch im forum immer
wieder ein fragendes thema.

Zufällig erhielt ich heute von meiner tochter eine
mitteilung der krankenkasse, aber gleichzeitig
vom arbeitgeber wegen änderung ion der kranken-
versicherung:
DAK schreibt. Gültig ab 1.1.2007 548,62 beitrag
( 14,5% + 0,9%) und 69,46 pflegeversicherung
( 1,70 + 0,25%.
Es erfolgte die einstufung als nunmehr freiwillig
in der gesetzlichen versicherte, da die beitrags-
bemessungsgrenze von 42.750, monatlich 3.562,50 überschritten wird.

Gleichzeitig wurde vom arbeitgeber darauf hingewiesen, die jahres arbeitsentgeldgrenze
von €. 47.700, monatlich €. 3.975 wurde auch
überschritten.
Somit besteht die möglichkeit den kranken-
versicherungsschutz in einem unternehmen
der privaten krankenversicherung (PKV) fort-
zusetzen.
Dadurch sind meine früheren angaben be-
stätigt:

Pflichtversichert in der gesetzlichen bis 3.562,50
monatsbrutto. Wird die jahresgrenze von 42.750 überschritten, erfolgt automatisch ein-
stufung als freiwillig versicheter.
In diesem falle spielt es keine rolle, ob für
miete und kapitalerträge auch kranken-
kassenbeitrag fällig wird, weil ja durch arbeits-
entgelt bereits die höchstgrenze erreicht wurde.

Beamte , selbstständige ausgenommen, erst bei
überschreitung von 47.700, monatlich 3.975 €.
ist der übertritt zu PKV. möglich.

Mit freundlichen Grüßen.

Interessante Themen

Rente 

Hinzuverdienstgrenze fällt: Wie Rentner davon profitieren

Frührentner dürfen von 2023 an unbegrenzt dazuverdienen. Wer davon profitiert, was das in Euro und Cent bringt – die ersten Berechnungen im Überblick.

Altersvorsorge 

So sicher ist Ihre Altersvorsorge

Versicherungen, Banken oder Arbeitgeber können pleite gehen – wie sieht es dann mit dem Ersparten oder der Betriebsrente aus? Wie sicher welche...

Soziales 

So gibt es nicht nur für Rentner mehr Wohngeld

Gut 700.000 Rentner dürften 2023 erstmals Anspruch auf Wohngeld haben. Wie viel Wohngeld es bei welcher Rente gibt.

Rente 

Rente und Pflege im Todesfall: Was Erben wissen müssen

Wer in Deutschland stirbt, hat zuvor zumeist Rente oder Leistungen der Pflegeversicherung erhalten. Für Hinterbliebene und Erben ergeben sich daraus...

Altersvorsorge 

Warum Bausparen sich wieder lohnen kann

Bausparverträge werden dank niedriger Darlehenszinsen wieder attraktiver. Richtig eingesetzt, lassen sich Tausende Euro sparen.