Krankenversicherung während Reha und anschließender Wiedereingliederung

von
sagichnich

Folgender Sachverhalt:

Im letzten Jahr habe ich Krankengeld bekommen. Innerhalb meiner (medizinischen) Reha wurde ich aus dem Krankengeld ausgesteuert (08.04.). Während der Zeit der Reha habe ich Übergangsgeld bekommen. Am 25.04. bin ich aus der Reha entlassen worden und habe innerhalb von 4 Wochen die Wiedereingliederung auf meinem Arbeitsplatz begonnen. Diese habe ich am 15. August abgeschlossen, seitdem arbeite ich wieder ganz normal in Vollzeit.

Nun meine Frage: Wie war ich während des Bezugs von Übergangsgeld krankenversichert? War ich das überhaupt? Vorher war ich freiwillig versichert, weil ich die Jahresarbeitsentgeltgrenze überschreite. Bin ich während des Bezuges von Übergangsgeld vom Rentenversicherungsträger versicherungspflichtig? Oder werden die Beiträge zu meiner freiwilligen Krankenversicherung übernommen?

Meine Krankenkasse hat sich bei mir gemeldet und möchte entweder Beiträge von mir oder die Kosten für angefallene Leistungen (Arztbesuche, Medikamente etc.). Ich bitte deshalb dringend um Hilfe, gerne mit Angabe der Rechtsgrundlage.

Herzlichen Dank im Voraus!

von
???

Es ist beides möglich: In der Regel sind Übergangsgeldbezieher in der gesetzlichen Krankenversicherung pflichtversichert. Es kann aber auch ein Zuschuss zur bisher bestehenden freiwilligen/privaten Krankenversicherung gezahlt werden. Es kommt da ganz auf Ihren Antrag an. Sehen Sie in Ihren Unterlagen nach. Falls Sie sich Ihre Anträge nicht kopiert haben, werden Sie wohl bei Ihrer DRV nachfragen müssen.

Experten-Antwort

Bezieher von Übergangsgeld werden in der Regel in der Krankenversicherung versichert, wenn zuvor bereits Versicherungspflicht vorlag. Mit dem Bewilligungsbescheid für Ihre medizinische Rehabilitation haben Sie den Vordruck G510 erhalten . Im Teil A waren von Ihnen Angaben zum Beschäftigungs- bzw. Versicherungsverhältnis zu machen. Hier war von Ihnen unter anderem anzugeben, ob Sie das Krankengeld als freiwillig versicherter oder als Pflichtversicherter der Krankenkasse beziehen. Im Teil C, der von Ihrer Krankenkasse auszufüllen war, musste ebenfalls unter Punkt 1 das Versicherungsverhältnis angegeben werden. Je nachdem welche Angaben von Ihnen gemacht wurden, wurde die Beitragszahlung geprüft. Ohne Ihre Akte kann hier im Forum daher leider keine Auskunft gegeben werden, welche Angaben damals vorlagen und wie die Beitragszahlung zur Krankenkasse während Ihres Übergangsgeldbezuges erfolgte. Daher wäre es sinnvoll, wenn Sie sich direkt mit der zuständigen Sachbearbeitung Ihres zuständigen Rentenversicherungsträgers in Verbindung setzen. Dort kann Ihnen über den Sachverhalt und wie die Beitragszahlung zur Krankenkasse damals erfolgte, genaue Auskunft gegeben werden und Sie können Ihre unten gestellten Fragen direkt erörtern.

Interessante Themen

Rente 

Abgaben und Steuern auf Renten: Wie viel Netto bleibt vom Brutto?

Gesetzliche Rente, Riester- oder Betriebsrente – auch bei Altersbezügen gilt: brutto ist nicht gleich netto. Die Abzüge fallen aber auch 2023 für...

Altersvorsorge 

Wie Anleger Steuern sparen können

Banken verschicken in diesen Wochen ihre Jahressteuerbescheinigungen. Was Anleger jetzt wissen müssen.

Gesundheit 

Neues Notvertretungsrecht für Ehepartner

Ehepartner haben seit Anfang 2023 ein gegenseitiges Notvertretungsrecht. Was das bedeutet und warum eine Vorsorgevollmacht dennoch sinnvoll ist.

Rente 

Was für Rentner 2023 wichtig ist

Mehr Rente, Hinzuverdienst, Wohngeld, Steuer: Ein Überblick über die wichtigsten Neuerungen für Rentnerinnen und Rentner.

Soziales 

So viel bekommen Sie 2023 netto mehr heraus

Fast alle Berufstätigen profitieren 2023 von Steuerentlastungen. Was in Euro und Cent zusätzlich herausspringt.