Krankgeschrieben in der Reha?

von
Gabriel1981

Hallo

Ich bin derzeit krank geschrieben. Mein Arzt hat empfohlen die Reha zu machen um mich wieder fit fürs Arbeitsleben zu machen, aber nicht für den Arbeitgeber.

Es lag hier Mobbing und eine erhebliche Überlastung vor (Überstunden und ständige Bereitschaft). Er möchte auch nicht, dass ich nun dorthin zurück gehe. Die Krankenkasse hatte mich gebeten, dass ich nicht vor der Reha kündige oder ähnliches, sondern alles weiter laufen lasse.

Nun meine Frage: Wer schreibt mich weiter krank? Wenn ich meinem Arbeitgeber keine Krankmeldungen vorlege, dann wird er nämlich das Arbeitsverhältnis auflösen und das fristlos. Und wenn ich dem erzähle dass ich einen Reha Antrag gestellt habe muss ich glatt damit rechnen, dass einer meiner freundlichen Kollegen dort anruft und den Antrag für mich zurück zieht oder absagt. Ich schrieb ja schon eingangs Mobbingsituation.

Kann mich mein Hausarzt z. B. noch für die Zeit der Reha krank schreiben? Was ist aber dann wenn z. B. verlängert wird?

Über Ihre Antwort freue ich mich.

Herzlichst

Gabriel.

Experten-Antwort

Hallo Gabriel1981,

für die Dauer der Teilnahme an einer Leistung zur medizinischen Rehabilitation sind Sie an Ihrer Arbeitsleistung verhindert und haben demzufolge Anspruch auf Entgeltfortzahlung durch Ihren Arbeitsgeber gemäß § 9 EFZG.

Eine Krankschreibung, wie Sie sie vom Arzt erhalten, bekommen Sie für die Dauer der Teilnahme an der Leistung nicht. Stattdessen erhalten Sie - sofern Ihnen eine Rehabilitationsleistung bewilligt wird - eine Bescheinigung für den Arbeitgeber über die Ihnen bewilligte Reha-Maßnahme, die Sie diesem unverzüglich vorzulegen haben. Zudem haben Sie Ihrem Arbeitgeber den Zeitpunkt des Antritts der Maßnahme, die voraussichtliche Dauer und eine eventuelle Verlängerung der Maßnahme unverzüglich mitzuteilen.

Für die Zeit vor und nach der Reha-Maßnahme müssen sie sich bezüglich Ihrer Arbeitsfähigkeit bzw. Ihrer Arbeitsunfähigkeit an Ihren Hausarzt wenden.

Was Ihre Befürchtung betrifft, eine dritte Person könnte Ihre Reha-Maßnahme absagen, kann ich Sie beruhigen. Eine Absage einer Reha-Maßnahme durch eine Kollegin bzw. einen Kollegen ist, ohne dass er oder sie von Ihnen explizit dazu bevollmächtigt wurde, nicht möglich.