< content="">

Krankheit während der Elternzeit

von
daenchen

Guten Tag,
ich bin im Moment in Elternzeit und erhalte bis Mitte nächsten Jahres Elterngeld. Danach wollte ich eigentlich (3. Elternzeitjahr) auf 400,-&#8364;-Basis arbeiten, doch nun verschlechtert sich meine Hüfte (schwere Hüftdysplasie) mehr und mehr, sodass ich diese zeitnah operieren lassen muss. Aber wie soll in dieser Zeit mein Lebensunterhalt finanziert werden? Wer übernimmt die Reha-Kosten?
Vielen Dank im Voraus!
Grüße daenchen

von
Chris

Wenn Sie krank sind, können Sie im 3. Jahr keine Unterstützung von Kranken-/Rentenkasse erhalten. Da müssen Sie ggf. mal bei der Agentur für Arbeit fragen, ob Ihnen ALG II zusteht.

Zu den Rehakosten: In der Regel wird Ihnen der RV-Träger diese bezahlen, wenn die Erwerbsfähigkeit gefährtert oder gemindert ist.... (ansonsten die Krankenkasse). Die versicherungsrechtlichen Voraussetzungen scheinen bei Ihnen ja erfüllt zu sein.

Experten-Antwort

Hallo daenchen,
so, wie der Sachverhalt von Ihnen geschildert wird, würde es vermutlich nach der Hüft-OP zu einer Anschlussrehabilitation kommen. Die Beantragung der Anschlussrehabilitationsleistung wird durch den Sozialdienst des Krankenhauses organisiert. Kostenträger der Anschlussrehabilitation wäre vermutlich die Rentenversicherung. Aller Voraussicht nach hätten Sie keinen Anspruch auf Übergangsgeld. Um dieses mit allen Daten (AU-Beginn etc.) konkret beantworten zu können, sollten Sie bei einer Servicestelle für Reha oder bei einer Auskunfts-und Beratungsstelle der Rentenversicherung vorsprechen und Ihr Anliegen schildern.
Ein schönes Wochenende