Krankheit während des Studiums

von
Studentin

Guten Tag,
ich war während meines Studiums in der Zeit zwischen dem 17. und 25. Lebensjahr mehrfach über längere Zeiträume erkrankt, in denen ich die Hochschule nicht besuchen konnte. Ich war dennoch immatrikuliert, da eine Exmatrikulation ja auch den Verlust des Studienplatzes bedeutet hätte. Es liegen Atteste über diese Krankheitszeiten vor sowie die Angabe, dass ich nicht studierfähig war. Außerdem habe ich ein Schreiben der Krankenkasse, die mir wegen dieser Krankheitszeiten 4 zusätzliche Fachsemester zur Beendigung des Studiums angerechnet hat. Bei meinem Antrag auf Kontenklärung sind diese Zeiten nun aber nicht berücksichtigt worden. Ich habe dagegen bereits Widerspruch eingelegt. Wie verhält es sich in diesem Falle mit den Zeiten, in denen ich krank war und nicht studiert habe, aber dennoch immatrikuliert war?
Besten Dank!

von
Renten-Fachmann

Wenn Ihnen bereits die Studienzeit von der Immatrikulation bis zur Abschlussprüfung als Anrechnungszeit (AZ) wegen Hochschulbesuch anerkannt sind, bringen parallele AZ wegen Arbeitsunfähigkeit auch nicht mehr (nur einmal AZ).
Ausserdem dürften AZ wegen Arbeitsunfähigkeit, die in AZ wegen schulischer Ausbildung eingebettet sind, sowieso nicht anrechnungsfähig sein, weil keine versicherungspflichtige Beschäftigung oder Tätigkeit unterbrochen wurde.

von
Agnes

Hier irrt aber der Renten-Fachmann!!
Bei Krankheitszeiten (nicht AU-Zeiten) zwischen dem 17. und 25. Lebensjahr ist keine "Unterbrechung" erforderlich.

Agnes

von
Renten-Fachmann

Stimmt, wenn mit den Bescheinigungen der Krankenkasse die AU nachgewiesen ist, dann ist gleichzeitig "Krankheit" nachgewiesen. Mangels kranker Studenten vor dem 25. Geburtstag hatte ich nicht daran gedacht. Aber das ist ja das schöne im Forum, dass man sich bei Antworten gegenseitig ergänzt.

Experten-Antwort

Hallo Studentin,

als Nachweis für die gesetzliche Rentenversicherung, dass ein Studium absolviert worden ist, gilt die Immatrikulations- und Exmatrikulationsbescheinigung.

Ob das Studium tatsächlich absolviert worden ist, wird nicht geprüft.

von
Studentin

Danke für die schnellen Antworten! Was ich aber jetzt nicht verstanden habe: Macht es rentenrechtlich nun Sinn, die Frage der Krankheitszeiten während des Studiums weiter zu verfolgen? Kann es sein, dass mir dadurch ingesamt mehr Anrechnungszeiten anerkannt werden? Ich habe aufgrund der Krankheitszeiten natürlich länger studiert.

Experten-Antwort

Hallo Studentin,

schulische Ausbildungszeiten werden ab nach der Vollendung des 17. Lebensjahres bis zu einer Höchstdauer von acht Jahren angerechnet.

In welcher Form es für Sie Sinn macht die Anrechnung von Krankheitszeiten prüfen zu lassen, erfahren Sie bei Ihrem zuständigen Rentenversicherungsträger.

Interessante Themen

Rente 

Hinzuverdienst zur Rente: Was ist erlaubt?

Was darf ich zu meiner Rente hinzuverdienen? Muss ich meinen Hinzuverdienst melden? Wir geben einen Überblick, für wen welche Bestimmungen gelten.

Rente 

Rente für Schwerbehinderte: Wenn der Behindertenstatus verloren geht

Der Schwerbehindertenausweis verhilft Betroffenen häufig zur Frührente. Dafür muss allerdings unbedingt bei Rentenbeginn Schwerbehindertenstatus...

Altersvorsorge 

Die richtige Altersvorsorge für Selbstständige

Nur etwa ein Viertel der Selbstständigen in Deutschland ist zur Altersvorsorge verpflichtet. Wir erklären, was die anderen unbedingt wissen sollten.

Altersvorsorge 

Prämiensprung bei BU-Versicherungen: Lohnt noch der Abschluss?

Berufsunfähigkeitsversicherungen werden bald teurer. Warum das so ist und wie Verbraucher jetzt reagieren sollten.

Rente 

Früher in Rente ohne Abschläge: Wenn die Altersteilzeit zu früh endet

Nach dem Ende der Altersteilzeit möchten viele die Altersrente für besonders langjährig Versicherte erhalten. Doch oft sind sie zu jung dafür. Was...