Krankschreibung in der DDR

von
asdfg

Hallo,
Ich habe da mal eine ganz dumme Frage. Meine Krankenkassehat mir vor einigen Jahren mitgeteilt, daß sie Beiträge an die Rentenversicherung für mich bezahlt hätten. War das im Westen vor 1989 auch schon so? In der DDR wurde bei Krankheit kein Beitrag an die Rentenversicherung abgeführt, oder? Wie wird damit heute umgegangen? Ich habe Daten von der RHENUS erhalten, die teilweise ohnehin falsch sind. Aber offensichtlich wurde da auch vor dem 31.12.1983 bei weniger als 22 Krankheitstagen schon Beitrag für die Rentenversicherung abgezogen. Wird das bei der Berechnung der Rente korrigiert oder werden die Daten von der RHENUS so übernommen?

von
karl valentin

Wovon Du sprechen, was ist mit 22 Tagen, wer ist RHENUS?

von
Emsig

http://de.wikipedia.org/wiki/Rhenus

von
Link

Zitiert von: Emsig

http://de.wikipedia.org/wiki/Rhenus

nicht ganz. Es ist die

Rhenus Office Systems GmbH
Märkische Allee 1-11
14979 Großbeeren

von
Feli

Die Zeiten der Arbeitsunfähigkeit und andere Ausfalltage, die in den Lohnunterlagen bzw. im Sozialversicherungsausweis eingetragen sind, werden als Anrechnungszeiten bei der Rentenberechnung berücksichtigt. Beiträge zur Sozialversicherung sind in der DDR dafür nicht gezahlt worden. Allerdings werden diese Zeiten immer in einem zusammenhängenden Zeitraum zum Jahresende im Versicherungsverlauf dargestellt.
Anrechnungszeiten werden mit individuell berechneten Durchschnittswerten bei der Rentenberechnung berücksichtigt.

von
Jockel

Dann hat es sich bei den 22 Tagen vermutlich um die Anzahl der Arbeitsausfalltage in der ehemaligen DDR gehandelt. Die werden dann tatsächlich beim Verdienst "rausgerechnet".
Die Zeiten werden dann aber als sog.Anrechnungszeiten berücksichtigt.
Die Daten werden von Rhenus so übernommen, da ja dann in der Regel kein Ausweis für Arbeit und Sozialversicherung mehr vorliegt.

Experten-Antwort

Den Beiträgen von Feli und Jockel wird zugestimmt. Ich hoffe, dass damit Ihre Anfrage erledigt ist. Sollte dies nicht der Fall sein bzw. wenn Sie noch weitere Fragen bezüglich der Anerkennung von Zeiten in der ehemaligen DDR haben, dann empfehle ich ein persönliches Beratungsgespräch in einer Auskunfts-und Beratungsstelle der Deutschen Rentenversicherung. Die Ihrem Wohnort am nächsten gelegene Auskunfts- und Beratungsstelle können Sie unter dem Link "Service/Beratungsstellen" ermitteln. Ich wünsche Ihnen ein schönes Wochenende.

Interessante Themen

Soziales 

Neue Pfändungsfreigrenzen: Was Schuldner wissen sollten

Schuldner dürfen seit Juli deutlich mehr behalten. Die neuen Pfändungsgrenzen werden meist automatisch berücksichtigt. In manchen Fällen müssen...

Rente 

Rentenbesteuerung: Diese Regeln gelten für Rentner bei der Steuer

Was wie besteuert wird, wie Rentner die Anlage R richtig ausfüllen und wie sie Steuern sparen können.

Rente 

Grundrente: die häufigsten Fragen und Antworten

Voraussetzungen, Höhe, Entgeltpunkte, Einkommensprüfung, Freibetrag – ein FAQ zur neuen Grundrente.

Altersvorsorge 

Zukunft der Altersvorsorge: Staatsfonds statt Riester-Rente?

Die Vorsorgefonds in Schweden und Norwegen haben geringe Kosten und gute Renditen. Was sich Reformer in Deutschland davon abschauen und was...

Altersvorsorge 

Altersvorsorge mit Immobilien: Die (versteckten) Kosten

Mit dem Kaufpreis ist es längst nicht getan. Als Eigentümer muss man sich auf weitere Kosten einstellen – und auch spätere Schwierigkeiten einplanen.