KRG bei Selbstständigkeit = Pflichtbeitragszeit?

von
Wusch65

Liebe Experten,

wenn man während einer selbstständigen Tätigkeit (freiwillig gesetzlich krankenversichert) wegen längerer AU Krankengeld bezieht (nach 6 Wochen), ist das dann eine Pflichtbeitragszeit bei der Rentenversicherung?

Danke vorab,
Wusch

von
W*lfgang

Hallo Wusch65,

http://www.gesetze-im-internet.de/sgb_6/__3.html

wenn Ziff. 3 zutrifft ja, sonst nicht.

Gruß
w.

von Experte/in Experten-Antwort

Das ist leider nur ein bisschen richtig.

Sofern für die selbständige Tätigkeit PFLICHTbeiträge zu zahlen sind (siehe § 2, § 4 Abs. 2 SGB VI) liegt für die Dauer des Krankengeldbezugs auch Pflichtversicherung vor (siehe tatsächlich § 3 Satz 1 Nr. 3 SGB VI).
Sollte die Pflichtversicheurng kraft Gesetzes nicht eintreten, weil Sie im letzten Jahr vor Beginn des Krankengelds z. B. ZULETZT freiwillige Beiträge zur Rentenversicherung oder überhaupt keine Beiträge gezahlt haben, besteht die Möglichkeit, für die Dauer des Krankengeldbezugs die Pflichtversicherung zu beantragen (vgl. § 4 Abs. 3 S. 1 Nr. 1 SGB VI).

Die Höhe der Pflichtbeiträge ist gleich; die Krankenkasse beteiligt sich mit der Hälfte am Beitrag.

Eigentlich müsste Sie die Krankenkasse bei der Beginn der Leistung darauf hingewiesen haben ...

Die Pflichtversicherung besteht dann für die gesamte Dauer des Krankengeldbezugs.

Sie sollte die Option der Antragspflcihtversicherung unbedingt in Erwägung ziehen, um den Versicherungsschutz auf eine Rente wegen Erwerbsminderung zu behalten.

[Dieser Beitrag wurde 1mal bearbeitet, zuletzt am 02.04.2015, 12:18 Uhr]

von
W*lfgang

Zitiert von:
Das ist leider nur ein bisschen richtig.
Experte/in,

stimmt, da war doch noch was - mit der Antragspflichtversicherung. Immerhin wurden Sie gleich auf die richtige Fährte gelenkt ;-)

Gruß
w.