KSK - keine Pflicht aufgrund privater Altersvorsorgeverträge

von
Udo

Hallo, ich bin seit 2003 freiberuflicher Illustrator, 2011 bin ich in die Festanstellung gewechselt und habe in dem Jahr auch versch. Versicherungen/Altersvorsorgepläne abgeschlossen. Da ich mich nach einem Jahr in Anstellung wieder für die Freiberuflichkeit als Künstler entschieden habe, stell ich mir die Frage, ob ich wieder in die KSK muss oder ob ich die Möglichkeit habe, gegen Nachweis entsprechender privater Altersvorsorgeverträge eine Befreiung zu erwirken. Ist dies generell möglich oder gar nicht? Danke und Grüße

Experten-Antwort

Hallo Udo!

Zunächst sollten Sie von der KSK prüfen lassen, ob Sie unter den Sozialversicherungsschutz nach dem Künstlersozialversicherungsgesetz (KSVG) fallen. Bitte bedenken Sie, der Versicherungsschutz kann erst einsetzen, wenn Sie sich bei der KSK gemeldet haben!
Sofern Sie nach dem KSVG versicherungspflichtig sind:
Befreiungsmöglichkeiten von der Rentenversicherungspflicht sieht das KSVG nicht vor, und zwar auch dann nicht, wenn eine anderweitige Absicherung z. B. durch einen Lebensversicherungsvertrag bereits besteht.
Das Gesetz sieht zwei Möglichkeiten für den Künstler / Publizisten vor, sich von der gesetzlichen Krankenversicherungspflicht befreien zu lassen:
-für Berufsanfänger
-für Höherverdienende
Auf Antrag zahlt die KSK einen Beitragszuschuss zur privaten Krankenversicherung.
Weitere Informationen finden Sie unter http://www.kuenstlersozialkasse.de