KSK und Rente

von
Robi

Seit Mai 2020 erhalte ich die Regelaltersrente und bin auch in der Künstlersozialkasse, da ich weiterhin freischaffend künstlerisch tätig bin. Ich frage mich aber, wieso ich dort weiterhin Krankenversicherung- und Pflegeversicherungsbeiträge zahlen soll, da ich doch über die DRV kranken- und pflegeversichert bin?
Gruss Robi

von
santander

Da müssen sie sich nicht selber fragen. Fragen sie ihre Krankenkasse.

Experten-Antwort

Hallo Robi,

Regelaltersrentner, die parallel zum Rentenbezug selbstständig tätig sind, müssen sich in der gesetzlichen Krankenversicherung freiwillig versichern, den Kranken- und Pflegeversicherungsbeitrag selbst zahlen und würden einen Zuschuss von der gesetzlichen Rentenversicherung zu diesem Beitrag bekommen.

In Ihrem Fall müssen Sie sich nicht freiwillig krankenversichern, da Sie als Künstler die günstigere Variante der Kranken- und Pflegeversicherung über die KSK haben.

Weitere Fragen richten Sie bitte entweder an die KSK oder an Ihre Krankenversicherung.

Interessante Themen

Rente 

Bürgergeld: Rente und Altersvorsorge

Das Bürgergeld bringt in Sachen Altersvorsorge und Renteneintritt deutlich günstigere Regelungen als zuvor Hartz 4. Ein Überblick.

Rente 

Abgaben und Steuern auf Renten: Wie viel Netto bleibt vom Brutto?

Gesetzliche Rente, Riester- oder Betriebsrente – auch bei Altersbezügen gilt: brutto ist nicht gleich netto. Die Abzüge fallen aber auch 2023 für...

Altersvorsorge 

Wie Anleger Steuern sparen können

Banken verschicken in diesen Wochen ihre Jahressteuerbescheinigungen. Was Anleger jetzt wissen müssen.

Gesundheit 

Neues Notvertretungsrecht für Ehepartner

Ehepartner haben seit Anfang 2023 ein gegenseitiges Notvertretungsrecht. Was das bedeutet und warum eine Vorsorgevollmacht dennoch sinnvoll ist.

Rente 

Was für Rentner 2023 wichtig ist

Mehr Rente, Hinzuverdienst, Wohngeld, Steuer: Ein Überblick über die wichtigsten Neuerungen für Rentnerinnen und Rentner.