KSK und Rente

von
Robi

Seit Mai 2020 erhalte ich die Regelaltersrente und bin auch in der Künstlersozialkasse, da ich weiterhin freischaffend künstlerisch tätig bin. Ich frage mich aber, wieso ich dort weiterhin Krankenversicherung- und Pflegeversicherungsbeiträge zahlen soll, da ich doch über die DRV kranken- und pflegeversichert bin?
Gruss Robi

von
santander

Da müssen sie sich nicht selber fragen. Fragen sie ihre Krankenkasse.

Experten-Antwort

Hallo Robi,

Regelaltersrentner, die parallel zum Rentenbezug selbstständig tätig sind, müssen sich in der gesetzlichen Krankenversicherung freiwillig versichern, den Kranken- und Pflegeversicherungsbeitrag selbst zahlen und würden einen Zuschuss von der gesetzlichen Rentenversicherung zu diesem Beitrag bekommen.

In Ihrem Fall müssen Sie sich nicht freiwillig krankenversichern, da Sie als Künstler die günstigere Variante der Kranken- und Pflegeversicherung über die KSK haben.

Weitere Fragen richten Sie bitte entweder an die KSK oder an Ihre Krankenversicherung.

Interessante Themen

Altersvorsorge 

Steuererklärung in Corona-Zeiten

Wie sich die Corona-Pandemie auf Ihre Steuererklärung auswirkt, worauf Sie achten müssen und wo Sie Steuern sparen können.

Altersvorsorge 

Was die Dax-Erweiterung für Sparer bedeutet

Von 30 auf 40: Deutschlands wichtigster Börsenindex wird erweitert. Für Anleger lohnt es sich, deshalb einmal genau auf den Dax zu schauen.

Gesundheit 

Berufsunfähig: tückische 50-Prozent-Klausel

Die 50-Prozent-Klausel erweist sich oft als Hürde, wenn es um die Anerkennung einer Berufsunfähigkeit geht. Was es mit der Klausel auf sich hat.

Rente 

Erwerbsminderungsrente rechtzeitig verlängern

Eine Erwerbsminderungsrente wird meist nur befristet gewährt. Das Ende des Bewilligungszeitraums sollten Sie immer im Blick haben und rechtzeitig...

Rente 

Per Versorgungsausgleich zur Frührente

Eine Scheidung bringt manchen Versicherten einen vorzeitigen Rentenanspruch. Wie sich der Versorgungsausgleich auswirkt.