Kündigen vor Rentenanspruch

von
Elliot

Hallo, bin geboren am 20.08.1962. Rente für langjährig
Versicherte kann ich ab 25.09.2025 erhalten. Kann ich ab Mai 2023 zuhause bleiben ( also vorher selbst kündigen)? Ab wann erhalte ich dann Rente?
Könnte ich mich dann nochmal arbeitslos melden um etwas Geld zu erhalten?

von
Ähnlich

Natürlich.
Ist ein freies Land.
Sie können aber auch erstmal auf die Abhandlung eines Forumnutzers warten der auch noch sich die Zeit nimmt passende Socken oder sonstiges zu "empfehlen.
Mal im Ernst:
Expertenantworten gibt es am Dienstag.
Ob Sie Abschläge hinnehmen und/oder eine 3monatige Sperre bei Kündigung finanziell verkraften will gut überlegt sein.

von
Siehe hier

Ihr Geburtsdatum
20.08.1962 (57 Jahre)
Das sind Ihre Möglichkeiten:

Bezug der Regelaltersrente
ab 5/2029 (66 Jahre + 8 Monate)

Rente für besonders langjährig Versicherte(Achtung, Sonderregeln. Bitte beachten Sie die Hinweise*) - auf der Seite "Rentenbeginnrechner" hier gleich rechts >>
ab 5/2027 (64 + 8 Monate)

Frühestmöglicher Rentenbeginn mit Abschlägen (0,3 % pro Monat)
ab 9/2025 (63 Jahre)
Der Abschlag auf die Rente zum 63. Lebensjahr beträgt für den gesamten Rentenbezug
13,20 %

Wenn Sie selbst kündigen, werden Sie wohl eine Sperre vom Arbeitsamt erhalten, außer Sie haben nachweisbare gesundheitliche Gründe, da wird unter Umständen von einer Sperre abgesehen.

Die 45 Jahre für besonders langjährige Versicherte sollten Sie VOR Rentenbeginn voll haben, da zwei Jahre direkt vor Rentenbeginn bei Bezug von Arbeitslosengeld die Zeit nicht mehr mitgerechnet wird, außer Sie werden wegen einer Firmeninsolvenz vom Arbeitgeber gekündigt.

von
W°lfgang

Hallo Elliot,

Arbeitsverhältnis und (vorherige) Kündigung interessiert die DRV überhaupt. Hauptsache zum Rentenbeginn ab 01.09.2025 liegen die Voraussetzungen vor:

- Lebensalter 63 erreicht
- 35 Versicherungsjahre vorhanden
- Hinzuverdienstgrenze ist zu berücksichtigen

Bis dahin können Sie machen was Sie wollen :-)

Gruß
w.

Experten-Antwort

Hallo Elliot,

unter Berücksichtigung des von Ihnen angegebenen Geburtstages könnten Sie - bei Erfüllung der jeweiligen Anspruchsvoraussetzungen - ab 01.09.2025 Anspruch auf eine Altersrente für langjährig Versicherte mit einem Abschlag in Höhe von 13,2% oder Anspruch auf eine abschlagfreie Altersrente für besonders langjährig Versicherte ab 01.05.2027 haben (siehe auch Rentenbeginnrechner unter http://www.deutsche-rentenversicherung.de/DRV/DE/Online-Dienste/Online-Rechner/RentenbeginnUndHoehenRechner/rentenbeginnrechner_node.html?https=1..

Wann Sie Ihre Berufstätigkeit (vorher) beenden spielt hierbei für die gesetzliche Rentenversicherung keine Rolle - zumindest so lange Sie die Anspruchsvoraussetzungen für die jeweilige Rentenart zum Zeitpunkt des angestrebten Rentenbeginns erfüllen.

Letztlich kann ich Ihnen nur empfehlen, sich im Zweifel zu gegebener Zeit nochmals persönlich in einer Auskunfts- und Beratungsstelle eines Rentenversicherungsträgers beraten und die Erfüllung der Anspruchsvoraussetzungen individuell prüfen zu lassen.

Zu Fragen hinsichtlich eines evtl. Anspruchs auf Arbeitslosengeld muss ich Sie jedoch an Ihre zuständige Agentur für Arbeit verweisen. Hierzu können wir im Rahmen dieses Forums zur gesetzlichen Rentenversicherung und Alterssicherung leider keine Angaben machen.

Interessante Themen

Soziales 

Midijob-Grenze steigt: Wer wie profitiert

Mehr Netto vom Brutto. Darüber können sich von Oktober an Millionen Arbeitnehmer freuen.

Rente 

Hinzuverdienstgrenze für Frührentner fällt 2023 weg

Wer als Frührentner arbeiten geht, muss nicht mehr fürchten, dass die Rente gekürzt wird – für ältere Arbeitnehmer ein Anlass, die eigene...

Altersvorsorge 

„Senioren Geld aus der Tasche ziehen“

TV-Werbespots preisen den Teilverkauf als perfekte Form der Immobilienverrentung. Warum ein Experte davon gar nichts hält.

Rente 

Rentenbesteuerung: Diese Regeln gelten für Rentner bei der Steuer

Was wie besteuert wird, wie Rentner die Anlage R richtig ausfüllen und wie sie Steuern sparen können.

Altersvorsorge 

Baukredit mit 50+: Geld gibt’s auch im Alter

Auch ältere Menschen brauchen mitunter ein Darlehen von der Bank für eine Immobilie. Wie die Chancen stehen und was Verbraucherschützer raten.