Kündigung und fehlende RV-Beiträge des AG

von
CK

Ich bin zum 28.02.2011 von meinem Arbeitgeber gekündigt worden.
Wir haben aber bereits seit Dezember 2010 kein Gehalt mehr bekommen, ohne dass eine Insolvenz eingereicht wurde. Wie ich jetzt erfuhr, wurden die RV-Beiträge bereits seit Oktober 2010 nicht mehr gezahlt.
Was kann ich da von mir aus tun????
Es sind immerhin 5 Monate, die mir und Hunderten von Kollegen fehlen.

von
Sozialrechtler

Zitiert von: CK

Ich bin zum 28.02.2011 von meinem Arbeitgeber gekündigt worden.
Wir haben aber bereits seit Dezember 2010 kein Gehalt mehr bekommen, ohne dass eine Insolvenz eingereicht wurde. Wie ich jetzt erfuhr, wurden die RV-Beiträge bereits seit Oktober 2010 nicht mehr gezahlt.
Was kann ich da von mir aus tun????
Es sind immerhin 5 Monate, die mir und Hunderten von Kollegen fehlen.

Die Gewerkschaft und den Staatsanwalt informieren.

Experten-Antwort

Hallo CK,

hier sollten Sie sich an Ihre zuständige Einzugsstelle für den Gesamtsozialversicherungsbeitrag wenden (= Ihre zuständige gesetzliche Krankenkasse) und dieser das Problem schildern.

Die Einzugsstelle hat nach § 28h Abs. 1 SGB IV die Zahlung der vom Arbeitgeber zu entrichtenden Gesamtsozialversicherungsbeiträge zu überwachen und die Beitragsansprüche, die nicht rechtzeitig erfüllt worden sind geltend zu machen.

Um alles Weitere kümmert sich also die Einzugsstelle/Krankenkasse.

von
-_-

:P

Zitiert von: CK

Ich bin zum 28.02.2011 von meinem Arbeitgeber gekündigt worden.
Wir haben aber bereits seit Dezember 2010 kein Gehalt mehr bekommen, ohne dass eine Insolvenz eingereicht wurde. Wie ich jetzt erfuhr, wurden die RV-Beiträge bereits seit Oktober 2010 nicht mehr gezahlt.
Was kann ich da von mir aus tun????
Es sind immerhin 5 Monate, die mir und Hunderten von Kollegen fehlen.

Zuständige Einzugsstelle für den Gesamtsozialversicherungsbeitrag ist Ihre Krankenkasse, an die Sie sich zunächst wenden können. Sicherlich gibt es auch einen Insolvenzverwalter, die die weitere Abwicklung übernommen hat.

von
...

Zitiert von: -_-

:P
Zitiert von: CK

ohne dass eine Insolvenz eingereicht wurde.

Sicherlich gibt es auch einen Insolvenzverwalter, die die weitere Abwicklung übernommen hat.

???

Die Beiträge gehen Ihnen grundsätzlich nicht verloren. Wenn Sie noch Ihre Lohn- / Gehaltsbescheinigung haben, aus der hervor geht dass die Beiträge von Ihrem Arbeitgeber vom Bruttoentgelt einbehalten wurden, so gelten die Beiträge nach § 203 SGB VI als gezahlt. Also schön Lohnunterlagen aufheben (zumindest die vorhandenen von 10/2010 und 11/2010).

Oder Sie machens wier unser Sozialpimpf .... klagen klagen klagen

Interessante Themen

Soziales 

Midijob-Grenze steigt: Wer wie profitiert

Mehr Netto vom Brutto. Darüber können sich von Oktober an Millionen Arbeitnehmer freuen.

Rente 

Hinzuverdienstgrenze für Frührentner fällt 2023 weg

Wer als Frührentner arbeiten geht, muss nicht mehr fürchten, dass die Rente gekürzt wird – für ältere Arbeitnehmer ein Anlass, die eigene...

Altersvorsorge 

„Senioren Geld aus der Tasche ziehen“

TV-Werbespots preisen den Teilverkauf als perfekte Form der Immobilienverrentung. Warum ein Experte davon gar nichts hält.

Rente 

Rentenbesteuerung: Diese Regeln gelten für Rentner bei der Steuer

Was wie besteuert wird, wie Rentner die Anlage R richtig ausfüllen und wie sie Steuern sparen können.

Altersvorsorge 

Baukredit mit 50+: Geld gibt’s auch im Alter

Auch ältere Menschen brauchen mitunter ein Darlehen von der Bank für eine Immobilie. Wie die Chancen stehen und was Verbraucherschützer raten.