Kündigungsfrist und Renteneintritt

von
Ernst

Hallo!
Zum 1.9. kann ich laut Rentenbescheid in Rente gehen. Die Kündigungsklausel lautet: 8 Monate zum Quartalsende. Das wäre also am 30. 9.
Kann ich nun ohne Probleme zum 1.9. in Rente gehen, oder muss ich die Kündigungsklausel einhalten und dann eben bis 30.9 arbeiten?
Ich weiß, dass es größere Probleme und Sorgen gibt, dennoch wäre ich dankbar für eine sachkundige Auskunft. Und natürlich kann ich mich auch mit dem Arbeitgeber unterhalten. Ich hätte nur gern den Sachverhalt geklärt. Danke.

von
Elisabeth

Du brauchst keine Kündigungsfrist einzuhalten, da du gar nicht kündigst. Der Vertrag endet, wenn du in Rente gehst.

von
KSC

Das ist keine rentenrechtliche Frage sondern betrifft das Arbeitsrecht.

Wie wäre es, wenn Sie morgen die Personalabteilung Ihres AG fragen, ob es ein Problem gibt, wenn Sie zum 01.09. in Rente gehen.
Wenn alles OK ist, ist "Ihr Problem" gelöst - wenn der AG darauf besteht, dass Sie bis zum 30.09. arbeiten müssen, können Sie immer noch versuchen das über einen Anwalt klären zu lassen, der sich im Arbeitsrecht auskennt.

von
Rosi

Zitiert von: KSC

Das ist keine rentenrechtliche Frage sondern betrifft das Arbeitsrecht.

Hallo KSC,

nur aus Interesse: Wieso?

Gruß Rosi

von
-_-

Sachverhalte des Arbeitsrechts sind nicht Gegenstand dieses Forums. Auch die Kündigungsfristen Ihres Stromliefervertrages werden hier nicht diskutiert. Vielleicht lesen Sie noch einmal die Ausführungen unter
http://www.ihre-vorsorge.de/forum-erklaerungen.html

von
...

Sie können ab 01.09. in Rente gehen.
Das von Ihnen erzielte Einkommen (01.09. - 30.09.) wird dann nach § 34 SGB VI als Hinzuverdienst gerechnet.
- soweit zum Rentenrecht -

Wenn Sie Ihren Arbeitsvertrag eher auflösen wollen, so ist das Arbeitsrecht.
Evtl. sieht Ihr Arbeitsvertrag auch ein Ende der Beschäftigung zum Renteneintritt vor!?!?
Lesen Sie dich den Arbeitsvertrag / Tarifvertrag nochmal genau durch und besprechen das ggf. nochmals mit Ihrem Arbeitgeber.

Experten-Antwort

Hallo Ernst,
aus rentenrechtlicher Sicht steht dem Rentenbeginn 1.9. nicht entgegen, dass das Beschäftigungsverhältnis noch weiterhin Bestand hat. Für eine Rentengewährung ist lediglich darauf zu achten, dass nicht sämtliche Hinzuverdienstgrenzen des § 34 SGB VI überschritten werden.