Kürzung der Betriebsrente wegen Mütterrente

von
Jennifer Roth

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich habe eine für mich persönlich wichtige Frage und hoffe, dass Sie mir bei der Klärung behilflich sein können.
Die Frage lautet: Kann bzw. darf man bei den laufenden Betriebsrenten die erhöhte Mütterrente anrechnen und somit die Betriebsrente reduzieren oder nicht.
Für die künftigen Betriebsrenten ist eine Berücksichtigung bei der Ermittlung der Betriebsrente unstrittig. Ich hoffe sehr, dass Sie mir weiterhelfen können, da ich persönlich betroffen bin. Vielen Dank im Voraus.

Mir freundlichen Grüßen

Jennifer Roth

von
???

Zitiert von: Jennifer Roth

Darf man bei den laufenden Betriebsrenten die erhöhte Mütterrente anrechnen und somit die Betriebsrente reduzieren?

Das kommt auf die vertraglichen Bedingungen an, denen die Betriebsrente unterliegt. Diese Bedingungen erfahren Sie wahrscheinlich beim Arbeitgeber oder Betriebsrat. Auf die Zusatzversorgung hat die "Mütterrente" nach meiner Kenntnis keine Auswirkungen.

von Experte Experten-Antwort

Hallo Jennifer Roth,

ich denke - wie auch ??? geschrieben hat -, dass man diese Frage nicht generell beantworten kann.

Es kommt wohl darauf an, wie dies bei Ihnen geregelt ist. Dies können Sie wohl entweder in Ihrer Personalabteilung oder direkt beim Versorgungsträger der Betriebsrente erfragen.

von
Schießl Konrad abgekürzt Schiko..

Wenn schon- was ich noch nie gehört habe-
die Kürzung der Betriebsrente durch Anrechnung der Mütterrente zu beschränken erscheint mir
weltfremd.
Wenn schon, dann müsste es heißen "durch die gesetzliche Rente", dies wäre kontraproduktiv.
Bin sicher, ein Betriebsrat hat von solchen Dingen keine Ahnung.

Im übrigen würde wohl im Vertrag für Betriebsrente das Wort" Mütterrente" nicht auftauchen.

MfG.

von
Schade

Zumindest früher gab es Betriebsrentenmodelle, die die gesetzliche Rente auf einen bestimmten Prozentsatz des letzten Nettolohnes (z.B. 90%) aufgestockt haben.

Läge ein solches Betriebsrentenmodell vor, wäre es in der Tat so. Es würde sich die Betriebsrente um den Betrag der Mütterrente kürzen, weil es maximal die obigen (beispielsweise) 90% gibt.

Aber das ist wie bereits beschrieben kein Problem der DRV und führt wohl auch kaum zur Bedürftigkeit der alten Dame, weil die als Gesamtrente ja immer noch die (beispielsweise) 90% vom letzten Netto erhielte.......da könnte sich under Mitgefühl in Grenzen halten.

Ansprechpartner ist auf jeden Fall die Stelle, von der die Betriebsrente kommt.

von
Versichertenberater

ja man darf !
Wir müssen uns von dem Begriff Mütterrente einmal frei machen, denn es handelt sich ja hier wahrscheinlich um die Regelaltersrente.
Und wenn die Regelaltersrente sich erhöht, kann man die Betriebsrente um diesen Betrag kürzen.
In dem Unternehmen, in welchem ich tätig war, müssen jetzt die Empfänger einer Rente, welche auch die KEZ enthält, die neuen Rentenbescheide dem Unternehmen einreichen. Die Betriebsrenten werden dann um diesen Betrag gekürzt, das steht ganz klar in den Richtlinien der betrieblichen Altersversorgung.

von
Schießl Konrad

ja man muss !
Den hier schreibenden V e r s i c h e r u n g s b e r a t e r zu antworten.
---denn es handelt sich ja hier w a h r s c h e i n l i c h
um die Regelaltersrente, ein Geistesblitz.
Diese Kürzung wäre ja kontraproduktiv für alle, die Frau Nahles für eine Betriebsrente vorgesehen hat, die für alle Betriebe verpflichtend werden soll.
Es ist nichts ungewöhnliches-aus welchen Gründen auch immer- der Betrieb den Bescheid der gesetzlichen
Rente einsehen will.

Müsste ja lachen, wenn sich am Schluss herausstellen würde, die Betriebsrente ist eine Witwenrente und Betrieb spekuliert auf die 40% Kürzungen aufgrund
des Eigenen Einkommens, dass ja zwangsläufig höher
ausfallen wird, durch den 2. EP.

MfG.