Kürzung des anrechenbaren Einkommens durch eine bAV bei der HiBliRente

von
Michael 1234

Frau S. arbeitet z.Z.bei der Fa. El. in L. und wird voraussichtlich noch 6 bis 8 Jahre dort arbeiten.
Nach dem Tod des Ehemann kann Sie nur noch eine geringere Stundenzahl in der Woche arbeiten,weil sonst was Sie mehr verdient von der Witwenrente gekürzt wird.

Bitte könnt ihr prüfen ob es eine Möglichkeit gibt, dass Sie 5 Stunden in der Woche mehr arbeitet.
Dieser Mehrverdienst aber voll in BAV geht und die Witwenrente nicht gekürzt wird.

von
W*lfgang

Hallo Michael 1234,

leider absolut dünne Faktenlage, weder altes/neues Recht erkennbar, noch was diese Frau bisher an anrechenbaren Einkünften hat. ...
Tipp: die nächste Beratungsstelle aufsuchen und dort Einkommen/Anspruch/was darauf einwirkt, klären lassen.

Gruß
w.

von
zelda

Zitiert von: Michael 1234

Frau S. arbeitet z.Z.bei der Fa. El. in L. und wird voraussichtlich noch 6 bis 8 Jahre dort arbeiten.
Nach dem Tod des Ehemann kann Sie nur noch eine geringere Stundenzahl in der Woche arbeiten,weil sonst was Sie mehr verdient von der Witwenrente gekürzt wird.

Bitte könnt ihr prüfen ob es eine Möglichkeit gibt, dass Sie 5 Stunden in der Woche mehr arbeitet.
Dieser Mehrverdienst aber voll in BAV geht und die Witwenrente nicht gekürzt wird.

http://raa.deutsche-rentenversicherung-regional.de/Raa/Raa.do?f=SGB4_18AR2.1.1.1.8

von Experte/in Experten-Antwort

Hallo Michael 1234,
ich stimme W*lfgang zu: Aus den angegebenen Daten heraus kann die Sachlage nicht eindeutig beurteilt werden. Für die Witwe wäre es wirklich empfehlenswert, mit ihrem Rentenbescheid bei einer Auskunfts- und Beratungsstelle der Deutschen Rentenversicherung vorzusprechen.
Ich möchte aber noch darauf hinweisen, dass das Einkommen, das den Freibetrag übersteigt, nicht 1:1 sondern nur zu 40 % auf die Witwenrente angerechnet werden.