Kürzung des Zuschlags für langjährige Versicherung/Grundrentenzuschlag

von
Petra Haugrund

Ich habe zum 1.10.22 meinen Rentenbescheid erhalten. Auf Grund des ermittelten zu versteuernden Einkommens aus 2020 wurde der Zuschlag gestrichen, da die Höchstgrenzen überschritten waren. Zu Beginn des Jahres 2021 ist mein Mann in die Altersrente für besonders langjährig Versicherte gewechselt, unsere Einkommenssituation hat sich also gravierend verändert/verschlechtert. Da es sich um eine nicht unerhebliche Differenz handelt, stellen sich nun folgende Fragen:
Kann ich den bereits erteilten Rentenbescheid zurückweisen und zum 1.1.2023 neu stellen? Oder kann der Rentenbescheid auf den 1.1.2023 verschoben werden? Bei der Neuberechnung müsste dann ja das zu versteuernde Einkommen des Jahres 2021 herangezogen werden und somit ein weitaus geringeres Monatseinkommen.
Es wäre schön, wenn ich hier kurzfristig eine Rückinfo bekommen könnte.

von
Mondkind

Hallo Petra,
ist nicht nötig.
Eine Überprüfung der Einkommensanrechnung beim Grundrentenzuschlag erfolgt einmal jährlich. Einkommensänderungen, die im automatisierten Abrufverfahren jeweils bis zum 31. Oktober dem Träger der Rentenversicherung vorliegen, sind vom darauffolgenden 1. Januar an zu berücksichtigen.

von
Abschläge

Zitiert von: Petra Haugrund
Ich habe zum 1.10.22 meinen Rentenbescheid erhalten. Auf Grund des ermittelten zu versteuernden Einkommens aus 2020 wurde der Zuschlag gestrichen, da die Höchstgrenzen überschritten waren. Zu Beginn des Jahres 2021 ist mein Mann in die Altersrente für besonders langjährig Versicherte gewechselt, unsere Einkommenssituation hat sich also gravierend verändert/verschlechtert. Da es sich um eine nicht unerhebliche Differenz handelt, stellen sich nun folgende Fragen:
Kann ich den bereits erteilten Rentenbescheid zurückweisen und zum 1.1.2023 neu stellen? Oder kann der Rentenbescheid auf den 1.1.2023 verschoben werden? Bei der Neuberechnung müsste dann ja das zu versteuernde Einkommen des Jahres 2021 herangezogen werden und somit ein weitaus geringeres Monatseinkommen.
Es wäre schön, wenn ich hier kurzfristig eine Rückinfo bekommen könnte.

Hallo Petra Haugrund,

wenn Ihre eigene Rente erst zum 01.10.2022 beginnt, könnten Sie jetzt vermutlich noch den Antrag zurücknehmen (hängt davon ab, wann genau der Bescheid erstellt wurde).
Aber das wäre doch eine 'Milchmädchenrechnung'? Denn dann verzichten Sie ja auf Ihre eigentliche Rente (ohne Grundrentenzuschlag) für drei Monate, was Ihre Einkommenssituation doch eher noch weiter verschlechtern würde.
Da sollten Sie also noch einmal genau nachrechnen.

Alles Gute!

Experten-Antwort

Guten Tag Frau Haugrund,
sofern die einmonatige Widerspruchsfrist noch nicht abgelaufen ist, können Sie Widerspruch einlegen und den Rentenbescheid zurücknehmen. Da Sie die erste Rentenzahlung erst Ende Oktober erhalten würden, müssten Sie auch nichts zurückzahlen. Wir weisen darauf hin, dass sie dann die Rentenzahlungen für die Monate Oktober bis Dezember 2022 nicht erhalten. Auch wenn Sie keinen Widerspruch einlegen, wird zum 01.01.2023 (und weiterhin jährlich) neu geprüft, ob Ihnen der Grundrentenzuschlag ab dem 01.01.2023 zusteht. Dabei wird (jeweils) das Einkommen für das vorvergangene Jahr berücksichtigt. Daher sollten Sie vorher genau prüfen, ob sie auf die Rentenzahlungen für die Monate Oktober bis Dezember verzichten sollten.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr Expertenteam der Deutschen Rentenversicherung

Interessante Themen

Rente 

Bürgergeld: Rente und Altersvorsorge

Das Bürgergeld bringt in Sachen Altersvorsorge und Renteneintritt deutlich günstigere Regelungen als zuvor Hartz 4. Ein Überblick.

Rente 

Abgaben und Steuern auf Renten: Wie viel Netto bleibt vom Brutto?

Gesetzliche Rente, Riester- oder Betriebsrente – auch bei Altersbezügen gilt: brutto ist nicht gleich netto. Die Abzüge fallen aber auch 2023 für...

Altersvorsorge 

Wie Anleger Steuern sparen können

Banken verschicken in diesen Wochen ihre Jahressteuerbescheinigungen. Was Anleger jetzt wissen müssen.

Gesundheit 

Neues Notvertretungsrecht für Ehepartner

Ehepartner haben seit Anfang 2023 ein gegenseitiges Notvertretungsrecht. Was das bedeutet und warum eine Vorsorgevollmacht dennoch sinnvoll ist.

Rente 

Was für Rentner 2023 wichtig ist

Mehr Rente, Hinzuverdienst, Wohngeld, Steuer: Ein Überblick über die wichtigsten Neuerungen für Rentnerinnen und Rentner.